Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 22.08.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.06.2017

Initiative gegen LebensmittelverschwendungBrauchen wir ein Verbrauchsverfallsdatum?

Peter Loosen im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Eine Mülltonne ist bis zum Rand mit teilweise noch verpackten Lebensmitteln gefüllt. ( imago/epd)
Den Inhalt dieser Mülltonne kann man essen: Jeder Bundesbürger wirft im Schnitt 80 Kilogramm Lebensmittel im Jahr weg. ( imago/epd)

Bundesernährungsminister Christian Schmidt denkt über die Einführung eines Verbrauchsverfallsdatums für Lebensmittel nach. Macht das Sinn? Die Lebensmittelindustrie ist nicht überzeugt - und setzt stattdessen auf mehr Aufklärung.

Der Begriff "Mindesthaltbarkeitsdatum" ist eigentlich nicht besonders missverständlich. Bis zu diesem Datum ist ein Lebensmittel garantiert haltbar. Es wird aber nicht an genau dem Tag, der angegeben ist, schlagartig unbrauchbar.

Genau das verstehen aber viele Verbraucher nicht, meint Bundesernährungsminister Christian Schmidt - und hat deshalb zu einem runden Tisch nach Berlin eingeladen. Dort soll unter anderem über die Einführung eines Verbrauchsverfallsdatums gesprochen werden, das zusätzlich den Tag markiert, an dem ein Lebensmittel mit Sicherheit ungenießbar wird.

Nicht hungrig einkaufen gehen

Peter Loosen, Leiter des Brüsseler Büros des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde, dem Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft, kann der Initiative von Schmidt nichts abgewinnen. "Wir sehen das zumindest bisher kritisch, wir glauben nicht, dass, wenn man ein drittes Datum einführt, dass dann insgesamt das Verständnis leichter wird", sagte er im Deutschlandfunk Kultur. Immerhin 85 Prozent der Verbraucher würden Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums prüfen, ob sie noch genießbar seien.

Loosen spricht sich hingegen für mehr Aufklärung aus, auch, um das Bewusstsein der Verbraucher beim Einkaufen zu schärfen: "Lebensmittel sind zwar sehr preiswert, vielleicht sogar zu preiswert, aber das heißt nicht, das man zu viel kaufen soll und das, was man nicht mehr braucht, einfach wegschmeißen soll", betonte er. Die meisten Lebensmittelabfälle entständen dadurch, dass die Verbraucher nicht vernünftig genug überlegten, was sie tatsächlich brauchten - oder hungrig einkaufen gingen.

(ahe)

Mehr zum Thema

Tag gegen Lebensmittelverschwendung - Krummes Gemüse isst man doch
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 02.05.2017)

Einzelhandel - Lebensmittelverschwendung ist "ein Riesenskandal"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.01.2017)

Berliner Tafel-Vorsitzende Sabine Werth - "Arme Menschen sparen zuerst am Essen"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 13.12.2016)

Agrarpolitik - "Verlierer sind Bauern, Tiere und Umwelt"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.06.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur