Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Lesart | Beitrag vom 13.12.2018

Inger-Maria Mahlke über"Absaufen"

Beitrag hören Podcast abonnieren
Inger-Maria Mahlke über "Absaufen" (dpa / Arne Dedert)
Inger-Maria Mahlke (dpa / Arne Dedert)

Absaufen, absaufen, absaufen, haben sie in Dresden gerufen. Warum absaufen? Warum nicht ertrinken, ertrinken, ertrinken lassen?

Trinken ist über den Mund Flüssigkeit in den Körper aufnehmen. Saufen ist das Gleiche in burschikos, in hemdsärmelig, klingt nach sich locker machen, nach Grillen und Bier und Bollerwagen. Klingt nach erneuter Heimniederlage des HSV, der absäuft im letzten Tabellendrittel. Absaufen klingt nach Tom und Jerry, nach konsequenzlosem Cartoon Tod, nach kurzer Ab- und Aufblende alles wieder intakt.

Ertrinken klingt nach Aspyxie, nach verzweifelt den Atemreflex unterdrücken, nach in Mund und Nasenhöhle strömendes Wasser, nach Todeskampf. Ertrinken ist Empathie zugänglich, absaufen nicht. Ertrinken klingt nach Tötungsdelikt, durch Unterlassen in diesem Fall, Mord aus einem sonstigen niedrigen Beweggrund, wenn man die Motivation der Rufenden zugrunde legt.

Gegenstände können absaufen, im Unterschied zu ertrinken, das können nur Lebewesen. Ein Motor ertrinkt nicht, er säuft ab. Ein Schiff ertrinkt nicht. Treibholz ertrinkt nicht. Menschen ertrinken. Absaufen dient der Entmenschlichung.

Die Flapsigkeit von Saufen lockert die Bindung des Worts zu dem, was es repräsentiert. Diese Unschärfe ermöglicht es, Sachen zu rufen, die, wenn sie präzise benannt würden, die Unmenschlichkeit des Gesagten auch für die Rufenden unerträglich machen würde.

"Kalt-Deutsch. Die Sprache der Gegenwart." Deutschlandfunk Kultur nimmt die Veränderungen in der Sprache unserer Gegenwart unter die Lupe und schreibt das Wörterbuch der Alltagssprache weiter. (Deutschlandradio/unsplash.com) (Deutschlandradio/unsplash.com)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur