Seit 15:05 Uhr Tonart

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 26.06.2019

Ingeborg-Bachmann-PreisDie Parallelen zwischen Wrestling und Politik

Wiebke Porombka im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Clemens J. Setz blickt in Richtung des Betrachters. Er trägt Brille und einen Vollbart. (gezett / imago-images)
Der österreichische Schriftsteller Clemens J. Setz hat eine verblüffende Rede zur Eröffnung des Bachmannpreises 2019 gehalten. (gezett / imago-images)

Der Wettbewerb zum Ingeborg-Bachmann-Preis 2019 ist eröffnet. Unsere Kritikerin Wiebke Porombka erlebte dabei, wie Clemens J. Setz in seiner Eröffnungsrede den Rechtsradikalen und Rechtspopulisten in Europa ihr baldiges Verschwinden prophezeite.

Die traditionelle Klagenfurter Rede zur Literatur bei der Eröffnung des Bachmannpreises hielt diesmal der österreichische Schriftsteller Clemens J. Setz. Dass er darin den Rechtsradikalen und Rechtspopulisten ihr baldiges Verschwinden prophezeite, stehe in Klagenfurt in einer guten politischen Tradition, sagt Kritikerin Wiebke Porombka. 

Wirkmächtige Behauptungen und Verdrehungen

"Aber es war auch eine Rede von Clemens J. Setz. Und Setz ist ein Schriftsteller, der immerzu das, was wir für normal halten, unterläuft. Mitunter ist das ziemlich verstörend oder sehr lustig."

Das habe er auch diesmal gezeigt, denn den Abend habe er damit eröffnet, dass er die Anwesenden zu einem Gespräch über Wrestling eingeladen habe. Da sei es nicht um die sportlichen Aspekte gegangen, sondern um die Rollen und Charakter, die die Wrestler spielten.

"Wrestling ist ja ein inszenierter, durchchoreographierter Kampf. Dabei kann es auch passieren, dass die Darsteller ihre Rollen außerhalb des Rings weiterspielen, quasi Fiktion zur Realität werden lassen. Und hier zieht Setz die Parallele zur Politik: Genauso wie diese Wrestler erschaffen populistische Politiker mit ihren Behauptungen, Übertreibungen und mutwilligen Verdrehungen wirkmächtige Geschichten, die für viele Menschen zur Wirklichkeit werden", sagt Porombka.

Ein ganz anderes YouTube-Video mit HC Strache

Es habe dann einen sehr skurrilen Moment gegeben, als Setz weiter aus seiner vorgefertigten Rede gelesen habe und es darin um ein von der FPÖ produziertes YouTube-Video gegangen sei.

"In dem Video weckt der österreichische Vizekanzler HC Strache ein Paar mitten in der Nacht und überreicht ihnen das Weihnachtsgeschenk der Stille, weil die FPÖ nämlich alle Fremden aus dem Land gejagt hat. Da muss man natürlich sofort an das Ibiza-Video denken, dass Strache zu Fall gebracht hat. Den Text der Rede hat Setz aber schon im April abgeben müssen, also vor Straches Sturz. Man kann nur hoffen, das Setz' Prophezeihung vom Untergang der Rechten sich nicht auf die Folgen des Ibiza-Videos beschränkt."

43. Tage der deutschsprachigen Literatur

Mehr zum Thema

Clemens Setz: "Der Trost runder Dinge" - Eine Lektion in Sachen "Normalität"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 01.03.2019)

#Unteilbar-Demonstration - Die Kulturszene begehrt auf
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 11.10.2018)

Bachmann-Preis geht an Tanja Maljartschuk - "Auf Ukrainisch kann ich mich belügen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 08.07.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Zuhause des Humors
Der Mediziner, Comedian, Schriftsteller und Moderator Eckart von Hirschhausen, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat" am 5.10.2018 in Leipzig (picture alliance/dpa-Zentralbild)

Eine "völlig neuartige Einrichtung" soll es in München ab 2021 geben, berichtet die "FAZ". Doch zuerst muss das privat finanzierte "Forum Humor und Komische Kunst" noch Gelder sammeln. Zu seinen Unterstützern zählen Gerhard Polt und Eckart von Hirschhausen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur