Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 06.09.2018

Inflation der Doktortitel"Wir machen uns international lächerlich"

George Turner im Gespräch mit Nicole Dittmer

Podcast abonnieren
Absolventen der HHL Leipzig Graduate School of Management werfen ihre Doktorhüte. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Wenn alle einen Doktorhut haben, kann man ihn auch gleich in den Wind schießen, findet der frühere Berliner Wissenschaftssenator George Turner. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Zu viele Promotionen führen zu Qualitätsverlust und zu einer Abwertung des Doktortitels, meint der frühere Berliner Wissenschaftssenator George Turner. "Zum Teil werden Themen behandelt, die an Dünnhäutigkeit nicht zu überbieten sind."

30.000 Promotionen pro Jahr in Deutschland - das findet nicht nur Peter Alt, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, zu viel. Auch der frühere Berliner Wissenschaftssenator, der Jurist und Buchautor George Turner, plädiert dafür, Promotionen auf diejenigen zu beschränken, die eine Wissenschaftskarriere anstreben.

Die hohe Zahl an Promotionen sind für Turner kein Ausweis einer wachsenden Bildungselite. "Sondern da werden zum Teil Themen behandelt, die einfach an Dünnhäutigkeit gar nicht zu überbieten sind", kritisiert er im Deutschlandfunk Kultur.

Wer auf sich hält, braucht Doktoranden

Den Grund für die stark gestiegene Zahl der Doktoranden sieht der frühere Berliner Wissenschaftssenator darin, dass es zu viele Professoren gebe, die das Recht hätten, Promotionen auszugeben. Früher seien nur die Ordinarien dazu berechtigt gewesen.

Der Berliner Literaturwissenschaftler Peter-André Alt ist seit 1. August 2018 Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. (HRK)Beklagt die zu große Zahl der Promotionen: Peter-André Alt, seit 1. August 2018 Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. (HRK)

Dann aber seien alle Professoren korporationsrechtlich in den gleichen Stand gehoben worden. "Und damit hatten sie auch das Recht, Doktorarbeiten auszugeben", sagt Turner. "Wer etwas auf sich hielt, musste zusehen, einen kleinen Hofstaat um sich zu versammeln. Und dazu gehörten eben auch Doktoranden."

Fachhochschulen mit Promotionsrecht?

Turner zufolge droht sogar, dass sich die Zahl der Doktoranden noch weiter erhöht. Denn auch die Fachhochschulen strebten danach, das Promotionsrecht zu bekommen, in einzelnen Ländern wie Hessen hätten sie es sogar schon. "Die Relevanz der Themen und die Qualität der Arbeiten wird bestimmt nicht steigen. Wir machen uns eigentlich international lächerlich."

Auch würde in einem solchen Fall eine Promotion weiter abgewertet, warnt Turner: "Dann wird man noch genauer hingucken müssen: Woher kommt eigentlich jemand, woher hat er den Doktortitel?"

(uko)

Mehr zum Thema

30 Jahre Bologna-Reformen - Von wegen "Bildungsrepublik Deutschland"
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 27.08.2018)

Promotion - Doktortitel lohnt sich noch
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 15.07.2018)

Interview

NordsyrienWie der IS auf den türkischen Einmarsch reagiert
Syrien, Tell Abiad: Soldaten der türkisch unterstützten syrischen Nationalarmee gestikulieren nach Zusammenstößen mit Kurdischen Kämpfern. In ihrem erbitterten Kampf gegen türkischen Truppen erhalten die Kurdenmilizen in Nordsyrien Unterstützung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad.  ( Anas Alkharboutli/dpa)

Bisher hätten sich die Medienstellen des IS nicht offiziell zur Flucht hunderter Angehöriger von IS-Kämpfern geäußert, so Christoph Günther. Der Experte für Dschihadismus im Netz sieht darin ein mögliches Zeichen, dass größere Operationen bevorstehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur