Seit 00:05 Uhr Klangkunst
Freitag, 22.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 26.12.2013

IndienAus dem Leben einer Heiligen

Unterwegs mit einer Kuh

Von Gerhard Richter

Podcast abonnieren
Kühe gelten in Indien als Heilige. (dpa / picture alliance / Wolfgang Langenstrassen)
Kühe gelten in Indien als Heilige. (dpa / picture alliance / Wolfgang Langenstrassen)

Für Inder ist es vollkommen normal, auch mitten in großen Städten einer frei laufenden Kuh zu begegnen - Kühe gelten im Hinduismus als heilige Tiere. Für uns Europäer ist es ein typisches Fotomotiv. Da trottet so ein Vieh gemächlich durch die Gassen, alle weichen ihr respektvoll aus.

Aber wohin trottet so eine Kuh den lieben langen Tag und wo verbringt sie die Nacht? Gerhard Richter hat eine Heilige begleitet und ist vorbeigekommen an Asylheimen für Kühe, an Gemeinschaften, in denen Mensch und Kuh glücklich zusammenleben, aber auch an Autobahnen und Metzgereien - echte Gefahrenzonen für Kühe in der Millionenstadt Dehli.

Gerhard RichterGerhard Richter: "Jeder weiß, dass in Indien Kühe heilig sind. Aber kaum einer weiß, dass Handel mit Fleisch in Indien boomt, und dass Indien dabei ist, zur Fleischexportnation Nummer eins aufzusteigen.

Das ist ein Milliardengeschäft, und der Sog des Geldes ist so stark, dass auch Kühe geschlachtet werden. Wie das in einem Land zusammengeht, die traditionelle Verehrung der Kuh und das Schlachten, das wollte ich herausfinden.

Die Reportage

US-Gefängnis San QuentinMein Freund im Todestrakt
Blick in den Todestrakt durch Gitterstäbe im Vordergrund. Im Gang sind Insassen zu sehen. (picture alliance/AP/Eric Risberg)

Kurz vor Amtsübergabe lässt US-Präsident Trump, ein Befürworter der Todesstrafe, vermehrt hinrichten. Reno wird es nicht treffen. Er sitzt seit 40 Jahren im Todestrakt in San Quentin. Der einzige verbliebene Kontakt nach draußen ist Reporter Arndt Peltner.Mehr

Clubszene im Corona-Winter Raven in der Cloud
Viele Discokugeln im künstlichen Nebel, hängen an der Decke des Berliner Clubs Wilde Renate. (Deutschlandradio / Manfred Götzke)

Die Tanz- und Techno-Tempel in Berlin werden wohl die Letzten sein, die nach dem Lockdown wieder öffnen dürfen. Viele Feierwillige haben sich seit März draußen Alternativen gesucht. Doch was bleibt davon im Winter übrig? Mehr

Leben am Polarkreis40 Grad – minus
Bohrturm im Dunkeln (Gesine Dornblüth)

Zehn Monate Winter und zwei Monate Mückenplage: Am russischen Nordpolarkreis ist das Leben hart. Die meisten Menschen kommen nur zum Arbeiten. Riesige Gasvorkommen werden gefördert, demnächst auch für die Ostsee-Pipeline. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur