Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 26.12.2013

IndienAus dem Leben einer Heiligen

Unterwegs mit einer Kuh

Von Gerhard Richter

Podcast abonnieren
Kühe gelten in Indien als Heilige. (dpa / picture alliance / Wolfgang Langenstrassen)
Kühe gelten in Indien als Heilige. (dpa / picture alliance / Wolfgang Langenstrassen)

Für Inder ist es vollkommen normal, auch mitten in großen Städten einer frei laufenden Kuh zu begegnen - Kühe gelten im Hinduismus als heilige Tiere. Für uns Europäer ist es ein typisches Fotomotiv. Da trottet so ein Vieh gemächlich durch die Gassen, alle weichen ihr respektvoll aus.

Aber wohin trottet so eine Kuh den lieben langen Tag und wo verbringt sie die Nacht? Gerhard Richter hat eine Heilige begleitet und ist vorbeigekommen an Asylheimen für Kühe, an Gemeinschaften, in denen Mensch und Kuh glücklich zusammenleben, aber auch an Autobahnen und Metzgereien - echte Gefahrenzonen für Kühe in der Millionenstadt Dehli.

Gerhard RichterGerhard Richter: "Jeder weiß, dass in Indien Kühe heilig sind. Aber kaum einer weiß, dass Handel mit Fleisch in Indien boomt, und dass Indien dabei ist, zur Fleischexportnation Nummer eins aufzusteigen.

Das ist ein Milliardengeschäft, und der Sog des Geldes ist so stark, dass auch Kühe geschlachtet werden. Wie das in einem Land zusammengeht, die traditionelle Verehrung der Kuh und das Schlachten, das wollte ich herausfinden.

Die Reportage

Abgeschoben nach Algerien"Frau Toni, mir geht es gut"
(Laura Maren Knauf)

Acht Jahre lebt Mohamed teilweise illegal in Deutschland, unterstützt von einem Ehepaar, das ihn wie einen Sohn aufnimmt. Dann ist Schluss: Im Sommer des Jahres 2001 wird Mohamed abgeschoben. Was ist inzwischen aus dem Algerier geworden? Mehr

Weimar, Pasewalk, Radebeul Zurück in der Heimat
Ein Fußabtreter mit dem Schriftzug "Heimat"liegt auf einem gepflasterten Weg. (imago images / Steinach)

Der eine liebt sie, möchte aber nie wieder hinziehen. Die andere kehrt für ein Klassentreffen zurück. Und der dritte erträgt die Idylle dort kaum. Zwei Reporter und eine Reporterin machen sich auf - in ihre Heimatstädte in Ostdeutschland.Mehr

Trend zur SeebestattungKein Ort zumTrauern
Urne und Blumen vor einem Schiffsfenster mit Blick auf das Meer. (Johannes Kulms / Deutschlandradio)

Wer sich auf See bestatten lässt, bringt die Hinterbliebenen in eine schwierige Situation. Sie haben keinen Ort zum Gedenken. Damit kommt nicht jeder zurecht. Und dann sucht sich die Trauer eigene Wege.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur