Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 23.09.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 01.07.2016

Indie-Band Kettcar am Theater KielSchillers "Die Räuber" als Rockoper

Marcus Wiebusch im Gespräch mit Carsten Rochow

Reimer Bustorff (l-r) und Marcus Wiebusch, Musiker der Band Kettcar sowie Daniel Karasek, Generalintendant des Schauspiels Kiel, vor dem Plakat zur Inszenierung "Die Räuber" (picture alliance / dpa / Markus Scholz)
Reimer Bustorff (l-r) und Marcus Wiebusch, Musiker der Band Kettcar sowie Daniel Karasek, Generalintendant des Schauspiels Kiel, vor dem Plakat zur Inszenierung "Die Räuber" (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Am Theater Kiel feiert die Rockoper "Die Räuber" frei nach Schiller Uraufführung. Die Musik stammt von zwei Kettcar-Musikern. Was sie als Indie-Rocker ans Theater zieht, erzählt Sänger Marcus Wiebusch im "Tonart"-Interview.

Die Räuber, Schillers berühmte Tragödie, wird in einer besonderen Fassung als Rockoper beim Sommertheater in Kiel uraufgeführt. Denn die Musik kommt von Marcus Wiebusch und Reimer Bustorff, beides Musiker der erfolgreichen deutschen Indie-Rock-Band Kettcar. Sie sind nicht die einzigen Indie-Musiker, die es ans Theater verschlagen hat.

Die Hamburger Band Kante hat im letzten Jahr eine ganze Compilation mit Musik aus verschiedenen Theaterprojekten veröffentlicht. The Notwist haben vor zwei Jahren am Deutschen Theater in Berlin Sartres "Das Spiel ist aus" vertont. Das sind nur einige Beispiele, aber der Trend ist deutlich: Independent-Musiker gehen ans Theater. Und warum sie das tun, darüber spricht Marcus Wiebusch von Kettcar im "Tonart"-Interview.

Mehr zum Thema

Theatermusik - Wenn Rockbands fremdgehen
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.02.2015)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur