Seit 08:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Thema / Archiv | Beitrag vom 08.07.2009

In Gedanken zur Maschine

Was ist eine Gehirn-Computer-Schnittstelle?

Von Tobias Nussbaum

Gedachte Bewegungen werden als Spannungsschwankungen gemessen und in Befehle für den Computer umgewandelt. (AP Archiv)
Gedachte Bewegungen werden als Spannungsschwankungen gemessen und in Befehle für den Computer umgewandelt. (AP Archiv)

Es ist für die meisten Menschen so einfach, einen Computer zu bedienen. Der Zeigefinger klickt auf die Maus, die beiden Hände flitzen über die Tastatur. Aber stellen wir uns vor, wir hätten gar keine Hände oder wir könnten die Muskulatur unserer Extremitäten nicht aktivieren, könnten noch nicht einmal sprechen, wie es zum Beispiel bei Menschen der Fall ist, die unter einem Locked-In-Syndrom leiden.

Da kann nur noch ein Brain-Computer-Interface helfen, eine Gehirn-Computer-Schnittstelle. Denn solange das Denkvermögen eines Menschen funktioniert, kann er sich ein Verhalten, zum Beispiel das Bewegen eines Fingers, vorstellen. Allein diese Vorstellung erzeugt eine Aktivität im Gehirn. Es entstehen Spannungsschwankungen an der Kopfoberfläche, die man messen kann.

Dazu setzt die entsprechende Person eine Mütze auf, die der Badekappe eines Wasserballers ähnelt, allerdings mit Elektroden ausgestattet ist. Die sind über Kabel mit einem Computer verbunden. Nun beginnt eine Übungsphase, für Mensch und Computer. Der Mensch muss lernen, in seiner Vorstellung beispielsweise einmal die rechte Hand und einmal das linke Bein zu bewegen. Und der Computer wiederum muss diese Impulse, die das Gehirn bis zur Kopfhaut ausstrahlt, deuten lernen.

Sind Mensch und Computer ein eingespieltes Team, funktioniert die Mensch-Computer-Schnittstelle also, kann man zum Beispiel einen Cursor am Bildschirm bewegen oder ein einfaches Computerspiel bedienen. Irgendwann, hoffen Forscher, können Menschen mit Hilfe im Gehirn implantierter Elektroden ihre Arm- oder Beinprothese steuern.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur