Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.11.2013

"In einer Schachtel bekommt man nicht genug Luft in den Kopf"

Der algerische Autor Boualem Sansal über Empathie und Antisemitismus unter arabischen Jugendlichen

Moderation: Barbara Wahlster

Podcast abonnieren
Boualem Sansal bei der Verleihung des Friedenspreises in der Frankfurter Paulskirche. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Boualem Sansal bei der Verleihung des Friedenspreises in der Frankfurter Paulskirche. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

In einem Essay mit dem Titel "Allahs Narren. Wie der Islamismus die Welt erobert" setzt sich Schriftsteller Boualem Sansal kritisch mit dem religiösen Fundamentalismus auseinander. Er sagt: Der Grund von Antisemitismus und Antizionismus bei arabischen Jugendlichen in Europa ist religiöse Indoktrination.

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal glaubt, dass der Grund von Antisemitismus und Antizionismus bei arabischen Jugendlichen in Europa die Folge religiöser Indoktrination ist. Auch zeige die Propaganda, die sich mehr und mehr auf das Feindbild des christlich-jüdischen Abendlandes verlagere, bei der zweiten und dritten Einwanderer-Generation zunehmend Wirkung. Früher hingegen hätten Jugendliche derlei für Manipulation gehalten.

Boualem, der gemeinsam mit dem israelischen Schriftsteller David Grossman eine Initiative für den Frieden zwischen Palästinensern und Israelis gegründet hat, sagte, es sei "ungemein schwer" Empathie zu lernen, wenn man nur die eigene Heimat kenne. Mehr als 90 Prozent der Jugendlichen aus Maghreb hätten noch nie ihr Land verlassen, viele Algerier seien im Alter von 40 Jahren noch nicht im Ausland gewesen. "Das zerstört mit der Zeit das Hirn", so Boualem. Das Leben in seinem Heimatland drehe sich um Stadion, Moschee und Präsident. Man müsse aber die Welt betrachten, damit der Geist sich weite. "In einer Schachtel bekommt man nicht genug Luft in den Kopf."

Das vollständige Gespräch mit Boualem Sansal können Sie mindestens bis zum 5.2.2014 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEine gute Messe ganz ohne Aufreger
Besucher auf der Leipziger Buchmesse 2019. (www.imago-images.de)

Die Leipziger Buchmesse stand im Fokus der Feuilletons. Die "Welt am Sonntag" stellt fest, dass von rechten Verlagen "kaum etwas zu spüren" sei, die "FAS" freut sich über die "Autoren-Messe" und der "Tagesspiegel" über fehlende Aufreger.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur