Hörspielmagazin, vom 02.10.2018

In eigener SacheViermal nominiert beim Prix Europa 2018

Vier Radio-Produktionen von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur sind beim diesjährigen Wettbewerb des Prix Europa nominiert. Das internationale Festival läuft vom 13.-19. Oktober in Berlin und Potsdam.

Prix Europa 2018, Logo für nominierte Produktionen
Prix Europa 2018, Logo für nominierte Produktionen

Zweimal Feature, einmal Freistil, einmal Wissenschaft im Brennpunkt nehmen am diesjährigen internationalen Wettbewerb des Prix Europa teil, der vom 13.-19. Oktober in Berlin und Potsdam stattfindet.

In den einzelnen Kategorien treten etwa zehn bis 15 Sendungen und Online-Projekte aus allen Ländern Europas gegeneinander an.

Das Dlf-Freistil-Feature "Bass ist Boss. Die Kultur der tiefen Töne" von Olaf Karnik und Volker Zander (Regie Philippe Bruehl) tritt in der Kategorie "Radio Music" an.

Das Dlf Kultur-Feature "Dazwischen. Intersexuelle Menschen erzählen" von Karla Krause (Regie Guiseppe Maio) schaffte es durch die ARD-Vorjury in den Wettbewerb um die beste "Radio Documentary".

Für "Radio Current Affairs" ist das Dlf-Feature "'Weinen hilft Dir jetzt auch nicht!'. Gewalt in der Geburtshilfe" von Marie von Kuck (Regie Beatrix Ackers) am Start.

Thomas Reintjes multimediales Wissenschafts-Projekt "Die Maschine. Das Dunkle in der Black Box" (Regie Friederike Wigger, Grafik und Animation: Marc Trompetter) ist für Digital Audio nominiert.