Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 16.02.2019
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Konzert / Archiv | Beitrag vom 23.08.2006

In Concert: Thin Lizzy

"Live And Dangerous" World-Tour (1976/1977)

Dem 1985 verstorbenen Thin-Lizzy-Gründer Phil Lynott wurde in Dublin ein Denkmal gesetzt. (AP Archiv)
Dem 1985 verstorbenen Thin-Lizzy-Gründer Phil Lynott wurde in Dublin ein Denkmal gesetzt. (AP Archiv)

Der 1969 im irischen Dublin gegründeten Hard-Rock-Band "Thin Lizzy" gelang 1973 der Durchbruch mit der Interpretation eines alten irischen Folksongs. In der Folge etablierte sich die anfangs als Trio, später als Quintett aufgestellte Band im Laufe der siebziger Jahre zu einer der erfolgreichsten Hard-Rock-Bands Großbritanniens, die auch in Japan und den USA große Erfolge feierte.

Unumschränkter Mittelpunkt der Gruppe war der Gruppengründer, Sänger und Bassist Phil Lynott. Der Sohn eines Brasilianers und einer irischen Mutter kam mit dem großen Erfolg jedoch schwer zurecht, hatte große Probleme mit Alkohol und Drogen und konnte die Band nur unter Mühen zusammenhalten. Nach etlichen Personalwechseln, unter denen auch Gary Moore und Mitch Ure zu finden sind, ging die Band 1983 nach einer umjubelten Abschiedstournee auseinande.

Lynott bekam seine Drogensucht immer weniger unter Kontrolle und starb 1986 an den Folgen seiner Sucht.

Mit "Live And Dangerous" stellt die Sendung drei Tage nach dem 20. Todestag Phil Lynotts eine der besten Liveplatten des Hard-Rock vor, die 1976 und 1977 auf einer Welttournee mitgeschnitten wurde.


In Concert: Thin Lizzy
"Live And Dangerous" World-Tour (1976/1977)
Moderation: Uwe Wohlmacher

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur