Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 22.10.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor | Beitrag vom 29.12.2020

Impfpavillons in Italien Mit Design gegen Corona

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Jana Münkel

Ein kreisrunder Pavillon mit einer pinken Blüte auf dem Dach steht im Zentrum einer Piazza. (Stefano Boeri Architetti)
Auch die pinke Blüte, das Symbol der italienischen Impfkampagne, hat Stefano Boeri selbst gestaltet. (Stefano Boeri Architetti)

Italien setzt bei seiner Impfkampagne eigene Akzente: mit luftigen Pavillons des Architekten Stefano Boeri. Die mit einer pinken Blume verzierten Bauten könnten gegen die Angst vorm Impfen wirken, glaubt Architekturkritiker Nikolaus Bernau.

Während in Deutschland vor allem nüchterne Mehrzweckhallen als Impfstationen dienen, setzt Italien auf Design. Der Architekt Stefano Boeri hat neue Impfpavillons gestaltet, die jetzt in vielen italienischen Städten aufgestellt werden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
 
"Es gibt Unterschiede, ob man so etwas inszeniert", sagt unser Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Oder ob man den Pflichtcharakter betone und es quasi militärisch organisiere. "Mit geraden Grundrissen und großen Hallen." Beides sei hocheffizient. Die Pavillons seien kreisförmig und in der Mitte säßen diejenigen, die impfen und drum herum in kleinen Kabinen diejenigen, die geimpft würden. "Das läuft hochdynamisch und auch hochhygienisch ab."

Ohne Angst zum Impfen gehen 

Aber es gebe unterschiedliche Botschaften, die da vermittelt würden, so Bernau. Italien versuche mit den lustigen Bauten, der Impfaktion auch den Angstfaktor zu nehmen. "In Italien macht das Ganze vielleicht sogar Spaß."  

 Porträt von Stefano Boeri. (Picture Alliance / AP Images / Luca Bruno)Der Architekt Stefano Boeri hat die 1:500 Impfpavillons entworfen, die in den italienischen Städten nun aufgebaut werden. (Picture Alliance / AP Images / Luca Bruno)

Bernau zeigt sich begeistert von den 1.500 geplanten Pavillons, die auf einen staatlichen Wettbewerb zurückgehen. Auf den Dächern der aus Planen und Holz gestalteten Bauten gebe es Sonnenkollektoren, die wie eine Blume angeordnet seien. "Es gibt alles so ein bisschen Emotion bei der ganzen Angelegenheit." Das finde er das Spannende an dieser Lösung. 

Transportabel und nachhaltig 

Nach Aussagen des Architekten könne das Material der Pavillons weiterverwendet werden, sagt Bernau über Bedenken hinsichtlich der Umweltbilanz. Die ganze Konstruktion könne auseinandergebaut und transportiert werden.

Die Pavillons sollten dort zum Einsatz kommen, wo es gerade notwendig sei. "Alleine das ist schon eine ganz tolle Idee, dass man sagt, ich habe eine gestaltete Form, die ich durch das ganze Land transportieren kann", so Bernau. Dadurch werde das Impfen landesweit ähnlich erfahrbar und zum "kollektiven Ereignis". 

(gem) 

Mehr zum Thema

Sonderrechte nach Corona-Impfung? - Keine Freiheitsprämie für Einzelne
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 28.12.2020)

Covid-19-Impfung - "Insgesamt ist dieser Impfstoff sicher"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.12.2020)

Arzt Steffen Rabe zu Corona - Keine Impfung ohne individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Munch-Museum in OsloEin neues Haus für Edvard Munch
Das Opernhaus von Oslo und rechts das neue Munch-Museum (picture alliance / dpa  / Steffen Trump)

Oslo hat Edvard Munch ein neues Museum am Hafen gebaut. Dort werden seine Werke zusammen mit denen anderer Künstler gezeigt. Das markante Gebäude mit dem Knick sei auch eine ökologische Sensation, sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur