Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 29.11.2018

Immaterielles Kulturerbe der MenschheitReggae heißt jetzt Dancehall

Andreas Müller im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der jamaikanische Reggae-Musiker Bob Marley während eines Konzertes.  (picture alliance / dpa / Ipol Kwame Brathwaite)
Bei Reggae denken die meisten an Bob Marley - die heutige Musik auf Jamaika klingt aber ganz anders (picture alliance / dpa / Ipol Kwame Brathwaite)

Die UNESCO hat Reggae zum Weltkulturerbe erklärt - zusammen mit u.a den reichverzierten Weihnachtskrippen aus dem polnischen Krakau. Aber wie relevant ist die Musikrichtung aus Jamaika, die ihren Höhepunkt in den 1970er-Jahren hatte, heute noch?

Bei Reggae denken die meisten spontan an Bob Marley. Und so tanzten dann die UNESCO-Vertreter nach Bekanntgabe der Entscheidung, Reggae zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit zu erklären, auch zu Marleys Song "One Love". Entspannte Melodien und sanfte Rhythmen transportieren Texte, die sich gegen soziale Ungleichheit wenden, so kennen viele die jamaikanische Musik.

Spielt heute in Jamaika keine Rolle mehr

Musikredakteur Andreas Müller hält das für ein überholtes Bild. "Es wird ein bestimmter historischer Abschnitt dieser Kultur ausgezeichnet, der im heutigen Jamaika so gut wie keine Rolle mehr spielt", so Müller.

Die Künstler aus der Marley-Generation seien entweder tot oder bedeutungslos. "Hier wird auch wieder ein Klischee bedient: das vom fröhlichen Jamaikaner, der bekifft zu locker schwingender Musik tanzt, aber dann politisch bewusst seine Rechte einfordert", meint Müller.

Jamaikanische Musik hat sich immer rasend weiterentwickelt

Jamaikanische Musik habe sich immer weiterentwickelt – und zwar mit rasender Geschwindigkeit, erklärt Müller: "Spätestens seit den frühen 1980er-Jahren wird das Ganze auch 'Dancehall' genannt, seit Mitte der 80er ist dann auch nicht mehr viel von Spiritualität zu hören."

Die Musik heute sei knallhart, die Texte voller sexueller Anspielungen und Gangster-Verherrlichung, teilweise brutal homophob. Er könne sich nicht vorstellen, dass die UNESCO diesen Teil der Geschichte kenne und auszeichnen wollte, sagt Müller.  

Ob der Welterbe-Titel der jamaikanischen Musikszene überhaupt etwas bringe? Diese Frage beantwortet Andreas Müller kurz und knapp:

"Nein".

(beb)

Mehr zum Thema

St. Pauli - Der Welterbetitel als Rettung für ein Vergnügungsviertel?
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 11.09.2018)

Aus den Feuilletons - Alle wollen Kulturerbe sein
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 25.11.2018)

50 Jahre Trojan Records - Reggae gegen Rassenhass
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 26.07.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAus sexuellen Gründen inkompetent
Die Königin von Schottland, Maria Stuart. Sie wurde am 8. Dezember 1542 in Linlithgow geboren und erbte schon mit sechs Tagen die schottische Krone von ihrem verstorbenen Vater Jakob V. Sie ist als Schlüsselfigur im politisch-konfessionellen Streit des 16. Jahrhunderts und wegen ihrer undurchsichtigen persönlichen Entscheidungen eine der schillernsten Personen der Weltgeschichte. Maria Stuart wurde nach 19 Jahren Haft in England durch Königin Elizabeth I. am 8. Februar 1587 in Fotheringhay hingerichtet. (picture-alliance / dpa)

Den ersten Film "Maria Stuart. Königin von Schottland" der Theatermacherin Josie Rourke bezeichnet die "FAZ" als "hochaktuelle Glanzleistung". Auch die "Welt" feiert eine starke Frau - Rosa Luxemburg als große politische Rednerin.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur