Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 17.12.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Thema / Archiv | Beitrag vom 30.11.2006

Imageschäden bei Wikipedia

Im Online-Lexikon häufen sich Fehler

Von Michael Meyer

Wikipedia lebt von engagierten Mitarbeitern (Wikimedia)
Wikipedia lebt von engagierten Mitarbeitern (Wikimedia)

Innerhalb weniger Jahre hat sich Wikipedia zu einem der wichtigsten Online-Nachschlagewerke entwickelt. Zusammengetragen wurde das geballte Wissen von über 1,5 Millionen Nutzern - jeder und jede kann an der Enzyklopädie mitwirken. Doch genau dieses Prinzip gerät immer stärker in die Kritik.

"Stell Dir eine Welt vor, in der jeder Mensch auf dem Planeten freien Zugang zur Summe des menschlichen Wissens hat." Unter diesem Motto gründete der Amerikaner Jimmy Wales 2001 Wikipedia. Die Wortschöpfung setzt sich zusammen aus "Wiki", was im Hawaiianischen "schnell" bedeutet und "Encyclopedia".

Seit fünf Jahren ist das Projekt der ersten so genannten "Freien Enzyklopädie" eine wahre Erfolgsstory. Über anderthalb Millionen Nutzer komplettieren fortlaufend das digitale Lexikon in derzeit 28 Sprachen.

Im letzten Jahr entbrannte erstmalig eine Debatte um den Wahrheitsgehalt und Nutzwert von Wikipedia. Der amerikanische Journalist John Seigenthaler schrieb in einem Kommentar für die Zeitung "USA Today", in Wikipedia sei über ihn zu lesen gewesen, er habe im Verdacht gestanden, in die Ermordung der Kennedy-Brüder verwickelt zu sein. Ganze vier Monate lang konnte man den entsprechenden Artikel abrufen.

Der völlig unschuldige Seigenthaler sprach damit auf etwas an, was bis dahin als die Stärke von Wikipedia galt: Jeder kann neue Einträge verfassen, Artikel verändern, korrigieren und verbessern. Aber auch gezielt falsche Informationen lassen sich über Wikipedia verbreiten. Gerade die PR-Industrie macht sich zuweilen Wikipedia zunutze und stellt Texte ein, die ein geschöntes Bild vom jeweiligen Produkt oder Thema liefern.

Ein weiterer Fauxpas war: Ein deutscher Autor hatte zwei Jahre lang in größerem Umfang anonym Artikel aus DDR-Lexika eingestellt. Zum einen waren die Texte urheberrechtlich geschützt, zum anderen waren sie aber auch inhaltlich umstritten.

Immerhin: Wikipedia hat aus all dem gelernt. Der Wahrheitsgehalt der Artikel soll durch die Registrierung der Nutzer und so genannte "Beobachtungs-" und "Änderungslisten" überprüft werden – auf diese Art und Weise sollen zumindest die gröbsten Schnitzer außen vor bleiben. Zwingend vorgeschrieben ist die Registrierung der Autoren aber nicht.

Wikipedia ist ohnehin kein im engeren Sinn wissenschaftliches Lexikon, auch wenn viele Wissenschaftler an den Texten mitarbeiten. Immer wieder tauchen krude Behauptungen oder völlig unsinnige Artikel bei Wikipedia auf. Gründer Jimmy Wales sagte selbst vor einem Jahr, dass manche Texte "unleserlicher Mist" seien. Allerdings: Durch den wachsenden Erfolg des Projekts und einer akribischen Überwachung durch die Nutzer stehen solche Texte meist nicht lange auf den Seiten von Wikipedia.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Buch mit sieben Siegeln

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur