Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 25.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 30.11.2016

Image ist allesGute-Laune-PR in postfaktischen Zeiten

In Schleswig-Holstein sollen die Menschen angeblich am glücklichsten sein.  (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)
In Schleswig-Holstein sollen die Menschen angeblich am glücklichsten sein. (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Es zählt nicht mehr, wie man ist, wenn man nicht weiß, ob man so ist, wie man ist oder eigentlich ganz anders. Offensichtlich stellt einen der grassierende Postfaktizismus vor Probleme, die schnell in Dada ausarten.

Leider nicht nur in Dada. Das wäre zu schön. Aber zurück zum Sein: wenn das unsicher wird, wird das Image die sichere Bank. Oder anders gesagt: das schnöde Sein hat gegen den schönen Schein keine Chance. Also, liebe Länder: Zeigt her euer Image!

Die Beiträge in dieser Sendung: 

Brumm, Brumm, Brandenburg!
Hauptsache irgend ein Slogan
Von Panajotis Gavrilis

Planlos Großes vollbringen
Sachsen kämpft gegen keinen guten Ruf
Von Thilo Schmidt

Verortet oder verordnet?
Das glückliche Image Schleswig-Holsteins
Von Johannes Kulms

Gut ist, was grüngewaschen ist
Welche Farbe hat das Image?
Von Klaus Nothnagel

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

Flächennutzung am Bodensee Rohstoffabbau statt Biotope?
Drohnenaufnahme: Die Altstadt von Meersburg am Ufer des Bodensees wird von der Morgensonne angestrahlt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Planungen für neuen Kiesabbau sowie Wohn- und Gewerbegebiete in der Boomregion Bodensee-Oberschwaben rufen heftigen Protest hervor. Die Bürger warnen vor Umweltzerstörung. Die Verantwortlichen schieben den schwarzen Peter an das Land weiter.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur