Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 03.10.2011

Im Wolfspelz

Wie eine Rockband rechtsextremistische Einstellungen bei Fußball-Fans fördert

Von Ronny Blaschke

Podcast abonnieren
Demonstration gegen rechte Gewalt in Bremen (Ronny Blaschke)
Demonstration gegen rechte Gewalt in Bremen (Ronny Blaschke)

Die Rockband "Kategorie C - Hungrige Wölfe" entstammt dem Bremer Hooligan-Milieu. Sie besingt Fußball, Freundschaften, Gewaltexzesse. Ihre Mitglieder distanzieren sich von früheren Engagements in rechtsextremen Gruppen, denn sie wollen mit ihrer Musik kommerziell erfolgreich sein.

Politik ist bei "Kategorie C" jedoch allgegenwärtig - auch ohne verfassungsfeindliche Liedpassagen. Die Band erhebt die Wolfsgesellschaft zur Leitkultur: der Stärkere setzt sich durch, der Schwächere bleibt zurück. Bei vielen Fußballfans kommt "Kategorie C" gut an, ihr Platten- und Fanartikelverkauf ist lukrativ. Auf Konzertebene ist die Taktik der Verharmlosung gescheitert.

Die Band ist bei der Organisation von Veranstaltungen auf Neonazistrukturen und eine lange Geheimhaltung angewiesen. Ihre Fangemeinde verdeutlicht, wie die Grenzen zwischen Fußballfans, Hooligans, Rockern und Neonazis verschwimmen können. Viele jugendliche Fans und deren Eltern wissen nicht, mit wem sie es zu tun haben. So können sie durch vermeintlich harmlose Fußballmusik an rechtsextreme Strukturen herangeführt werden.


Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Im Wolfspelz (pdf)
Im Wolfspelz (txt)

Nachspiel

US-FrauenfußballEin Team kämpft für Gleichstellung
US-Fußballpräsident Carlos Cordeiro spricht  zur Ehrung der Frauen-Fußball-Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten bei einer Zeremonie vor dem Rathaus in New York. (Getty Images/ Bruce Bennett)

Es war eine beeindruckende Szene: Zu Beginn des WM-Finale in Lyon schallte "Equal Pay, Equal Pay" durch das Stadion. Damit solidarisierten sich Fans mit dem amerikanischen Frauennationalteam, das schon lange gegen Diskriminierung kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur