Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 11.03.2016

Im Schatten der FlüchtlingskriseDroht ein Rechtsruck bei den Landtagswahlen?

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
Buntstifte in den Farben der wichtigsten Parteien (v.l.n.r.) Grüne, Die Linke, AfD, SPD, CDU, die sich bei der Landtagswahl am 13.03.2016 in Sachsen-Anhalt um die Wählergunst bewerben, aufgenommen am 19.02.2016. (picture-alliance / dpa / Ralf Hirschberger)
Was für Koalitionen sind denkbar in den künftigen Landtagen? - Auch um diese Frage geht es im "Wortwechsel". (picture-alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Bei den Wahlen an Rhein, Neckar und Elbe sagen Umfragen den Einzug der AfD in die Landtage voraus - Gegenwind für die großen Volksparteien steht damit ins Haus. Wie verändert das die politische Landschaft und die Flüchtlingspolitik? Darüber reden wir im "Wortwechsel".

Am Sonntag werden in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt neue Landtage gewählt. Und vieles spricht dafür, dass diese Wahlen weitgehend von der Diskussion um die Flüchtlingspolitik beeinflusst werden. Beiden großen Volksparteien, die in Berlin die Politik des "Wir schaffen das" verantworten, bläst bei den Regional-Wahlkämpfen der Wind ins Gesicht. Der AfD hingegen prophezeien die Umfragen den Einzug in die Landtage in Magdeburg, Mainz und Stuttgart. Die Kommunalwahl in Hessen am vergangenen Wochenende hat einen Vorgeschmack darauf gegeben.

Droht bei den Wahlen an Rhein, Neckar und Elbe ein Rechtsruck? Überdeckt die Flüchtlingsproblematik alle landespolitischen Fragen? Was für Koalitionen sind denkbar in den künftigen Landtagen? Und welche Auswirkungen wird dieser Urnengang auf CDU und SPD im Bund haben? Werden die Karten in der Flüchtlingspolitik nach dem 13. März neu gemischt?

Darüber diskutieren am Freitag, den 11. März, ab 18:07 Uhr im "Wortwechsel" auf Deutschlandradio Kultur:

Gero Neugebauer, Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin
Uschi Götz, Landeskorrespondentin Baden-Württemberg des Deutschlandradios
Anke Petermann, Landeskorrespondentin Rheinland-Pfalz des Deutschlandradios
Christoph Richter, Landeskorrespondent Sachsen-Anhalt des Deutschlandradios

Wortwechsel

Ökonomie in Corona-ZeitenErst Zusammenbruch, dann Neuanfang?
Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -, Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand *** The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light , Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand (www.imago-images.de)

Am Wochenende beraten die G20-Staaten über neue Formen der Zusammenarbeit im Umgang mit den wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Coronapandemie. Welche Instrumente könnten helfen, welche Wege müssen hier neu gefunden werden, um die Folgen zu mildern?Mehr

Nach der US-WahlWie nah oder fern ist uns Amerika?
Die Börse an der New Yorker Wall Street ist mit der US-Flagge geschmückt, die von Scheinwerfern angeleuchtet werden. (Picture Alliance / dpa / NurPhoto / John Nacion)

In ersten Analysen und Reaktionen auf die Präsidenten-Wahl in den USA fordern hierzulande viele Politiker ein neues Selbstbewusstsein Europas – in der Handelspolitik, aber auch in Sicherheitsfragen. Ist die US-Wahl insofern ein Weckruf für Europa?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur