Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 25.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 14.02.2015

Im Gespräch Himmlisches erklärt von Harald Lesch

Moderation: Gisela Steinhauer

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Ursula Düren)
Der Wissenschaftler und Moderator Harald Lesch (picture alliance / dpa / Ursula Düren)

Er ist der Popstar unter den deutschen Wissenschaftlern: Der Astrophysiker Harald Lesch. Wie kam das Licht ins All? Gibt es extrasolare Planeten? Sind wir allein im Universum? Diskutieren Sie mit ihm über die Faszination Universum.

Mit seiner Sendung "Alpha Centauri" auf BR-alpha erlangte Harald Lesch Kultstatus; im ZDF präsentiert er "Leschs Kosmos", "Frag' den Lesch" oder "Per Lesch durch die Galaxis. Seine populärwissenschaftlichen Bücher sind Bestseller, seine Vorträge Publikumsrenner.

Kein Wunder, denn er geht dabei auch Fragen nach wie: "Gibt es Schnaps im Weltall?", "Wie macht man Gurkensalat in der Schwerelosigkeit?" oder "Geht Sex im Weltraum?". Egal wie kompliziert ein Thema auch sein mag, Lesch, Jahrgang 1960, erklärt es mit einfachen Mitteln - unterhaltsam und voller Begeisterung. Dafür wurde der Professor für Theoretische Astrophysik an der Ludwig-Maximilians- Universität (LMU) München mehrfach ausgezeichnet.

Ein Universalgelehrter im besten Sinne

Das Lebensthema des Science-Fiction-Fans: die Entstehung des Weltalls. Seine Hauptforschungsgebiete: Magnetfelder, die kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. Er scheut auch nicht die großen existentiellen Fragen wie: "Warum ist die Welt so, wie sie ist?", " Was passierte drei Minuten nach dem Urknall?". Frei nach dem faustischen Prinzip: "Ich will erkennen, was die Welt im Innersten zusammenhält." Ein Universalgelehrter im besten Sinne, der auch die Literatur in seine Forschung einbezieht. Einer seiner aktuellen Vorträge trägt den Titel: "Stefan Zweig, Thomas Mann, Gravitationswellen und das Higgs-Teilchen". Und wenn er dann noch Zeit hat, macht er Kabarett.

Sogar ein Asteroid ist nach ihm benannt: 2010 gab die Starkenburg-Sternwarte in Frankfurt dem Asteroiden (35357) 1997 SX9 den offiziellen Namen "Haraldlesch".

Was würde er einen Außerirdischen fragen? "Ich würde ihn nicht nach den Naturgesetzen fragen. Ich würde ihn fragen: Welche Bilder malt ihr, welche Märchen erzählt ihr euren Kindern. Und welche Musik macht ihr? Und: Seid ihr eher Rocker oder Streicher?"

"Faszination Universum - Himmlisches erklärt von Harald Lesch"
Der Astrophysiker ist heute von 9 Uhr 05 bis 11 Uhr zu Gast bei Gisela Steinhauer. Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen unter der kostenlosen Telefonnummer 00800 2254 2254 per E-Mail unter gespraech@deutschlandradiokultur.de sowie bei Facebook und Twitter.

Informationen im Internet: Über Harald Lesch

Literaturhinweis:

Harald Lesch, Josef M. Gaßner: "Urknall, Weltall und das Leben - Vom Nichts bis Heute morgen", Komplett Media 2012
Harald Lesch: "Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch. Unerhört wissenschaftliche Erklärungen", Knaus Verlag 2010

Mehr zum Thema:

Von Kant bis Kosmos
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 01.06.2013)

Vom Urknall zur Marsmission
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 15.08.2009)

Mr. Universum
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 08.10.2005)

Im Gespräch

Schauspieler Jonas DasslerVon der Liebe zum Proben
Porträt des Schauspielers Jonas Dassler anlässlich der Präsentation der "European Shooting Stars 2020" während der 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin. (imago / snapshot / F.Boillot )

Als Mörder Fritz Honka in "Der Goldene Handschuh" sorgte Jonas Dassler beim Kinopublikum für kalte Schauer. Jetzt wird das 23-Jährige Ensemble-Mitglied des Berliner Maxim-Gorki-Theaters auf der Berlinale als "European Shooting Star" ausgezeichnet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur