Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 25.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 03.11.2014

Ilse StorbWas erzählt Ihre Trommel?

Moderation: Matthias Hanselmann

(Deutschlandradio - Matthias Dreier)
Ilse Storb, Professorin für Jazzforschung (Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Wo immer sie auftaucht, ist sie der schillernde Mittelpunkt: Ilse Storb, Europas einzige Professorin für Jazzforschung. Ihre mittlerweile 85 Jahre sieht und hört man ihr nicht an. Schon gar nicht, weil sie meist mit wallenden Batik-Kaftanen auftritt.

Ihr Markenzeichen ist eine poppige Sonnenbrille mit Miami-Palmen-Dekor, ihre ständige Begleiterin ihre "Talking Drum", eine Handtrommel aus Nigeria, mit der sie ihr Publikum in den "Pata-Pata"-Groove bringt.

Ilse Storb liebt und lebt den Jazz und die Weltmusik. Für ihre interkulturelles Musikengagement und ihre weltweite Friedensarbeit erhielt sie 1998 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Dave Brubeck widmete ihr zum 80. Geburtstag eine Komposition. Von ihrem Vorbild Louis Armstrong übernahm Ilse Storb das Motto: "I like to make people happy."

Ein Gespräch mit Storb ist aufgrund ihrer mitreißenden Entertainer-Qualitäten nie langweilig, und als Moderator muss man sich darauf einstellen, dass ihr Interesse weniger den Fragen und mehr dem Sound ihrer Trommel gilt. Mitunter fängt sie auch einfach an, zu singen.

An ihren ersten Auftritt erinnert sie sich noch genau: "So! Entweder die schmeißen jetzt Eier und Tomaten, dann ist dass das Ende der Veranstaltung, oder die Leute freuen sich."

Und die Leute freuten sich: "I can't give you anything but love, Baby!"

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur