Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 12.03.2010

Ilana's Elegy

Von Ilana Zuckerman

Podcast abonnieren
Blick auf den Tempelberg in Jerusalem (AP Archiv)
Blick auf den Tempelberg in Jerusalem (AP Archiv)

"Die von Unruhe erfüllte Stadt erstreckt sich über die Hügel: ein Gewirr von Sprachen und Berührungen. Ein Strudel aus Gebeten und Bitten zerreißt die Stille des Nachmittags, Glocken, das Klagen der Chassidim, die Sirenen in den Straßen und die Rufe der Händler durchschneiden die Viertel.”

So beschrieb die im März 2009 verstorbene Ilana Zuckermann ihre Traumstadt Jerusalem. Die heilige Stadt ist das Thema ihrer Komposition "Elegy for a Dream City”, die sie anlässlich der Ars Acustica in Linz 1998 als Klanginstallation auf einem Donauschiff präsentierte. Götz Naleppa hat aus dem Material dieser Klanginstallation die Radioversion "Ilana’s Elegy" komponiert.

Radiokomposition: Götz Naleppa
Produktion: Autorenproduktion 1998/1999
Länge: 32’16

Ilana Zuckerman, geboren 1935 in Haifa, komponierte und produzierte Radiostücke und Klanginstallationen. Ab 1976 stellte sie ihre Werke auf internationalen Festivals vor und erhielt zahlreiche Preise. Sie starb am 11. März 2009.

anschließend: "Real Time in a Sealed Room" von Ilana Zuckerman, Autorenproduktion 1996
Länge: 16'08

Klangkunst

Hörspiel über das Ende des analogen RundfunksRadio
Das analoge Radio wird bald abgeschaltet (imago stock&people)

Bald wird das analoge Radio abgeschaltet. An seine Stelle soll das digitale DAB+ treten. Dann klingt Vieles besser, aber es geht auch ein gewisser Charme verloren. Das Schweizer Duo Blablabor komponiert einen Abgesang auf Rauschen, Knistern und Rumpeln.Mehr

Hörspiel über das MikrofonPhantomspeisung
Mikrofon (imago/Photocase)

Es ist die Lanze der Reporterin, das Phallussymbol des Rocksängers, das Lauschorgan des Geheimdienstes: Das Mikrofon. In diversen Experimenten versucht Felix Kubin seinem Wesen näher zu kommen. Das Versuchsobjekt wird besungen, beschworen, beschimpft, übersteuert und vieles mehr…Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur