Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Sonntag, 05.07.2020
 
Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Fazit | Beitrag vom 02.06.2020

Ikonografie des Protests in den USASolidarität bekunden reicht nicht aus

Martin Lüthe im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mit schwarzen Profilbildern auf Social Media wurde nach dem Tod von George Floyd am BlackTuesdays gegen Rassismus und Polizeigewalt protestiert (imago images / Jessica Gow)
Mit schwarzen Profilbildern auf Social Media wurde nach dem Tod von George Floyd gegen Rassismus und Polizeigewalt protestiert (imago images / Jessica Gow)

Schwarze Flächen führen nicht allein zu Veränderung. Auch werde beim Blick in die USA und der Solidarität mit den Protesten gegen Polizeigewalt vergessen, dass es auch hierzulande eine Geschichte des Rassismus gibt, sagt der Historiker Martin Lüthe.

Das Posten einer schwarzen Fläche in den sozialen Medien beim #BlackoutTuesday stelle eine Möglichkeit dar, die Solidarität mit der Protestbewegung in den USA zu zeigen, sagt Martin Lüthe, Professor am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin. Er forscht unter anderem zur amerikanischen Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Aktivismus vom Sofa

Man müsse sich zudem fragen, wem man beim "Schwarz machen" des eigenen Profilbildes helfe, so Lüthe - über die Solidaritätsbekundung hinaus. Er erkennt darin auch die Idee des "Slacktivism": ein Aktivismus, dem man über die sozialen Medien einfach von der eigenen Couch aus nachgehen kann, ohne indes sich tatsächlich länger mit dem Gegenstand zu beschäftigen.

Dies stelle dann lediglich eine Möglichkeit dar, das Gewissen zu beruhigen: "Da bleibt natürlich die Durchschlagskraft über die Solidaritätsbekundung hinaus offen."

Bilder und Bildsprache seien wichtig, das zeige auch die Geschichte der Bürgerrechtsbewegung der 1960er-Jahre in den USA. "Da gibt es so berühmte Fotografien von Schäferhunden, die friedlich protestierende Menschen angegriffen haben." Dies verbildliche deutlich das Aggressionspotenzial der Politik, findet Lüthe.

"Es gibt eine Bildsprache von Protest - und es gibt auch eine Bildsprache von Protest gegen Polizeigewalt und die Willkür davon. Aber die Frage ist, was ist diese Initiative "Black out Tuesday" Wert; da bin ich jetzt selber so ein bisschen unsicher."

Rassismus in Deutschland bekämpfen

Um zu erkennen, was denjenigen in den USA helfe, die dort gerade für ihre Bürgerrechte protestierten, müsse man sich mit der Geschichte der Kultur von afrikanisch-amerikanischen Menschen, der Geschichte ihrer Protestbewegung und der Geschichte von Rassismus befassen. Und da gelange man dann auch zum Rassismus in Deutschland: "Das Über-den-Teich-Zeigen ist nur dann sinnvoll, wenn man sich gleichzeitig auch solidarisch erklärt, mit den antirassistischen Kämpfen, die auch in Deutschland stattfinden." Denn es gebe auch hierzulande "Gewalt gegen schwarze deutsche Menschen, der die hier ausgesetzt sind".

(mle)

Mehr zum Thema

#BlackOutTuesday - Wie die Popkultur auf den Tod George Floyds reagiert
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 02.06.2020)

Susan Neiman zu Protesten in den USA - Warnung vor einem Bürgerkrieg
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.06.2020)

Rassismus in den US-Südstaaten - Aus der Vergangenheit gelernt?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 30.04.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSingen nur in Österreich
Ein Sänger stößt beim Singen eine Aerosol-Wolke aus. (picture alliance/-/Bayerischer Rundfunk/dpa)

Die "Welt" beschäftigt sich mit dem Singen, das in Österreich ab August im Chor wieder erlaubt ist - allen Aerosolen zum Trotz. In Berlin, der Heimat der ältesten noch existierenden gemischten Chorvereinigung der Welt, bleibt es verboten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur