Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.12.2010

Ikone der schwulen Literatur

Ausstellung im Schwulen Museum Berlin

Podcast abonnieren
Der Autor Jean Genet im Jahr 1968 (AP)
Der Autor Jean Genet im Jahr 1968 (AP)

Anlässlich seines 100. Geburtstages am 19. Dezember ehrt das Schwule Museum Berlin den französischen Schriftsteller Jean Genet mit einer großen Ausstellung. Im Mittelpunkt steht dabei Genets Roman "Querelle".

Jean Genet (1919-1986) ist einer der bekanntesten Schriftsteller Frankreichs und vielleicht auch einer der umstrittensten. Seine Mutter gab ihn ein halbes Jahr nach seiner Geburt bei der öffentlichen Fürsorge ab. Nach Beendigung der Schule wird Genet immer wieder wegen kleinerer Delikte verhaftet. Während einer dieser Gefängnisaufenthalte schreibt er seinen ersten Roman "Notre-Dame-des-Fleurs".

Doch zur Ikone der schwulen Literatur wird er mit seinem Roman "Querelle", der später auch von Fassbinder verfilmt wird. "Er hat den definitiven, ultimativen Roman geschrieben", sagt Werner Theis, Mitbegründer des Schwulen Museums und Kurator der Ausstellung über Genet. "Querelle" erschien 1950. "Das ist ein Höhepunkt schwuler Literatur, der bis heute nicht überschritten wurde", meint Theis.

Die Ausstellung dokumentiert unter anderem die Geschichte der Zensur dieses Romans in Deutschland: Zunächst erschien er 1955 im Rowohlt-Verlag, doch die Staatsanwaltschaft stufte ihn als Pornografie an und verbot das Erscheinen. Erst 1962 wurde er in Deutschland zugelassen.

Das Schwule Museum Berlin wurde 1985 gegründet und das 25-jährige Gründungsjubiläum wird mit der heutigen Ausstellungseröffnung gefeiert.

Sie können das vollständige Gespräch mit Wolfgang Theis mindestens bis zum 06.05.2011 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Schwules Museum Berlin

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Mickey, die Maus
 Micky Maus im Pop-Up-Museum «Mickey: The True Original Exhibition», einem Micky-Maus-Museum, das speziell zum 90. Geburtstags der Kult-Zeichentrickfigur vorübergehend eröffnet wurde. Die berühmteste Maus der Welt feiert Geburtstag: Vor genau 90 Jahren war Micky Maus in dem Zeichentrickfilm «Steamboat Willie» erstmals auf der Weltbühne zu sehen. Bis heute begeistert die Figur Kinder und Erwachsene - aber ihr Kommerz-Imperium ist bedroht. (picture alliance/Christina Horsten/dpa)

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat getagt und entschieden, das Gendersternchen nicht in den Duden aufzunehmen: Schon jetzt gebe es verschiedene Möglichkeiten für eine geschlechtergerechte Schreibweise, erklärt die Duden-Chefredakteurin in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur