Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Weltzeit | Beitrag vom 10.12.2020

Ihre Wunsch-Weltzeit 2020Es geht zum Aralsee!

Die Weltzeit-Redaktion

Beitrag hören Podcast abonnieren
Geschäftsmann hält eine faltbare Weltkarte. (imago stock&people)
Suchen Sie sich ein Lieblingsthema auf unserer Weltkarte aus, über das Sie gern eine Weltzeit hören möchten. (imago stock&people)

Über welches Thema oder welche Region auf der Welt möchten Sie gern mehr hören? Wir haben Ihre Vorschläge gesichtet und uns für ein Thema entschieden: Es geht zum Aralsee. Unsere Reporterin ist hingereist. Das Ergebnis hören Sie am 23. Dezember.

Immer wenn sich die Weihnachtszeit langsam ankündigt, fragen wir in der Auslandsredaktion Sie regelmäßig nach Ihren Wünschen: Aus welcher Region der Erde möchten Sie gerne mal etwas hören? Wo lohnt es sich, eine Reportererin oder einen Reporter hinzuschicken? Was haben wir in den letzten Monaten in unserer Berichterstattung übersehen?

Sie haben uns Ihre Ideen und Wünsche an weltzeit@deutschlandradio.de geschickt, wir haben alles gesichtet und werden möglichst viele Vorschläge von Ihnen umsetzen in den nächsten Monaten.

Für den 23. Dezember haben wir den Wunsch von Christian ausgewählt: Er wollte mehr über die Frage wissen, ob der Aralsee in Zentralasien noch zu retten ist? Einst der viertgrößte Binnensee der Welt, trocknet er seit Jahrzehnten aus. Das habe sein Geografie-Lehrer schon vor 40 Jahren in der Schule erwähnt, ist es so gekommen und unumkehrbar? Edda Schlager ist für uns hingereist.

Vergangenen Jahre: Rojava, Japan, Jemen, USA

2019 haben sich viele Nutzerinnen und Nutzer gewünscht, dass wir in die Kurdenregion Rojava blicken. Davor gab es einen Hörer, der mehr über durch Beethovens neunte Symphonie erfahren wollte, 2017 war die häufigste Nennung der Jemen und 2016 schickten wir nach einer Höreranregung eine Reporterin zum Öl-Pipeline-Protest der Standing Rock Sioux in North Dakota

Neben der Wunsch-Weltzeit setzen wir so viele Anregungen wie möglich in unseren regulären Auslandsendungen um. Wir freuen uns immer sehr über Ihre Vorschläge und danken Ihnen dafür herzlich.

Auf dem Laufenden bleiben Sie auch, wenn Sie den Podcast der Weltzeit abonnieren. Schauen Sie gern vorbei, um regelmäßig in die Welt reinzuhören.

Mehr zum Thema

Ihre Wunsch-Weltzeit - Protest der Indigenen gegen Öl-Pipeline in North Dakota

(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 13.12.2016)

Anruf im Jemen - Ihr Hörerwunsch gegen das Wegschauen
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 21.12.2017)

Japan und Deutschland - Wie Beethoven alle verbindet
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 20.12.2018)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Weltzeit

10 Jahre Revolution in ÄgyptenWie Mubarak auf Steroiden
Nach riesigen Protesten auf dem Tahir-Platz in Kairo musste Ägyptens Präsident Mubarak am 11. Februar 2011 zurücktreten. (imago/United Archives International)

Am 25. Januar 2011 begannen Massenproteste in Ägypten. Sie lösten den Sturz von Langzeitherrscher Mubarak aus. Zehn Jahre später sitzen viele Menschenrechtler, Aktivisten und Journalisten in Haft. Das Sisi-Regime sei schlimmer, so Beobachter.Mehr

Corona in den USAHungersnot im Land des Überflusses
Freiwillige sortieren Lebensmittelspenden in Florida vor ihrer Verteilung, 7.8.2020. (picture alliance / NurPhoto / Paul Hennessy)

Gehungert wurde in den USA schon vor der Coronakrise. Doch die Pandemie und die folgende Wirtschaftskrise haben das Problem verschärft - trotz staatlicher Unterstützung. 54 Millionen Menschen haben hier nicht genug zu essen, darunter viele Kinder.Mehr

Kriegsverbrechen in SyrienDie Jagd nach den Schuldigen
Blick in eine Ausstellung mit - hier nicht gut zu erkennenden - Fotos von Folteropfern in Syrien, die von einem forensischen Fotografen mit dem Decknamen Caeser an die Öffentlichkeit gebracht wurden, aufgenommen am 8. Juli 2020 in der privaten North University in Sarmada in Idlib (imago images/ZUMA Wire/Juma Mohammad)

Fast zehn Jahre dauert der Krieg in Syrien inzwischen und ein Ende ist nicht absehbar. Russland blockiert die internationale Strafverfolgung von Assad, aber Syrer im Exil suchen andere Wege, die furchtbaren Kriegsverbrechen zu ahnden - mit Erfolg. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur