Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 12.07.2018

Idil Baydar zur Özil-Debatte"Makro-aggressive Angriffe auf den türkischen Gefühlt-Körper"

Idil Baydar im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schauspielerin und Kabarettistin Idil Baydar in ihrer Rolle als Jilet Ayse (picture alliance / dpa / XAMAX)
Die Schauspielerin und Kabarettistin Idil Baydar in ihrer Rolle als Jilet Ayse (picture alliance / dpa / XAMAX)

Die Özil-Debatte scheint in einer Endlos-Schleife zu stecken - auch weil der DFB nach dem Vorrunden-Aus nachgelegt hat. Die türkische Community ist enttäuscht und wütend. Für die Kabarettistin Idil Baydar "geht das alles in Richtung neuer Türken-Hass".

Wochen ist das unglückliche Foto von Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Erdogan bereits her, doch der DFB diskutiert noch immer darüber. Nach dem WM-Debakel haben DFB-Chef Reinhard Grindel und Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff die Debatte erneut angeheizt. Viele sind über diesen Umgang mit Özil empört, vor allem in der türkischen Community.

Es geht nicht mehr um das Foto

Nachdem das Foto bekannt geworden sei, habe man klar sehen können, dass es aus dem migrantischen Umfeld keine Unterstützung für das Foto gegeben habe. Danach sei es allerdings auf einmal nicht mehr um das Bild gegangen und "das ist ganz deutlich in der türkischen Community angekommen", sagt die Kabarettistin Idil Baydar im Deutschlandfunk Kultur.

Staatspräsident der Türkei, steht zusammen mit den Premier League Fußballspielern Ilkay Gündogan (l), Mesut Özil (2.v.l.) und Cenk Tosun (r). (dpa-Bildfunk / AP / Pool Presdential Press Service)Umstrittenes Foto: Mesut Özil (2.v.l.) neben Ilkay Gündogan (l) mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan (2.v.r.) und Cenk Tosun (r). (dpa-Bildfunk / AP / Pool Presdential Press Service)

Natürlich werde das nicht gut aufgenommen, "denn es sind ja schon sehr makro-aggressive Angriffe auf den türkischen Gefühlt-Körper".

Özil-Debatte war nicht der Anfang

Überraschend findet Baydar die Debatte allerdings nicht. "Das geht ja nicht erst seit gestern, Özil ist auch nicht der Anfang". So sprächen AfD-Politiker beispielsweise von Türken als 'Kameltreibern' und 'Kümmelhändlern' oder davon, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung ,Özogus,zu 'entsorgen': "Das alles geht in eine Richtung, wo man schon sagen könnte, hier ist ein Türkenhass ausgebrochen und der wird jetzt hier ungeniert formuliert und gelebt."

Viele hätten sich über das Foto von Özil aufgeregt, so die Kabarettistin. "Ich persönlich find's auch nicht toll. Aber derartig in einen Diskurs abzurutschen, wo man jetzt wieder so 'Du böser, böser Kanake' ruft, das geht nicht. Das ist für unser Zusammenleben derartig schädlich. Und ich glaube das größte Problem daran ist, dass man auch nicht das Gefühl hat als Migrant, man wird irgendwie beschützt davor.

Interview

Jemen"Das ist auch ein Wirtschaftskrieg"
Ein binnenvertriebener jemenitischer Junge schaut vor der Hütte seiner Familie in der Hafenstadt al-Hodeida durch aufgehängte Wäsche. (dpa / picture alliance / Hani Al-Ansi)

Millionen Menschen im Jemen sind vom Hungertod bedroht: Warum ist es so schwierig, Hilfe für sie zu organisieren? Schuld sind Saudi-Arabiens Militäraktionen, aber auch die Geldpolitik der jemenitischen Zentralbank, sagt der Geograf Günter Meyer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur