Seit 17:05 Uhr Studio 9
Montag, 18.01.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.08.2016

Identitäre Bewegung "Das ist eine rechtsextreme Splitterbewegung"

Alexander Häusler im Gespräch mit Christopher Ricke

Podcast abonnieren
ILLUSTRATION: Jugendliche betrachten am 09.07.2013 in Berlin eine im rechten Bereich agierende Webseite. (dpa/ picture alliance/ Bernd von Jutrczenka )
Auch im Internet verbreitet die rechtsextreme identitäre Bewegung ihre Parolen (dpa/ picture alliance/ Bernd von Jutrczenka )

Bisher wurde die sogenannte Identitäre Bewegung von elf Landesämtern des Verfassungsschutzes beobachtet. Nun zieht das Bundesamt nach. Der Rechtsextremismus-Experte Alexander Häusler analysiert deren rassistische Aktivitäten.

Der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler hat davor gewarnt, die identitäre Bewegung als Jugendbewegung zu charakterisieren. "Das tun die selber zwar, aber meines Erachtens handelt es sich hier noch nicht um das Phänomen einer richtig neuen Jugendbewegung", sagte der wissenschaftliche Mitarbeiter am Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus der Fachhochschule Düsseldorf im Deutschlandradio Kultur. "Das ist eine rechtsextreme Splitterbewegung, die allerdings versucht auch realpolitisch wirksam zu werden." Sie versuche sich nicht nur mit Rechtsextremen auf der Straße zusammentut, beispielsweise mit Hooligans, sondern suche auch Anknüpfungspunkte an das Parteienlager der Rechten in Deutschland. Besonders bedenklich sei dabei die politische Nähe zur AfD, sagte Häusler.

Exportartikel aus Frankreich

"Sie ist mehr oder weniger ein Exportartikel aus Frankreich", sagte der Rechtsextremismus-Forscher. Dann habe die Identitäre Bewegung über den Weg nach Österreich auch Eingang nach Deutschland gefunden. "Seit 2012 ungefähr gibt es mehrere Gruppen, die sich identitär nennen und mittlerweile versucht diese Gruppierung, die sich auch als Verein gegründet hat eben auch den Schulterschluss mit den Neurechten und rechtsextremen Bewegungen, die es auch in Deutschland auf anderen Ebenen gibt."  

(Das Interview mit Alexander Häusler endet im Audiomitschnitt aufgrund einer Störung der Leitung etwas abrupt. Wir bitten um Entschuldigung)    

Nähere Informationen über die Identitäre Bewegung finden sich auch auf der Website "Netz gegen Nazis".    

Interview

Strenger Lockdown Mehr Zwang zugunsten des Gemeinwohls
Passanten mit Schutzmasken beim Einkauf im Zentrum der Stadt Essen, links ein Polizeifahrzeug.  (imago/Rupert Oberhäuser)

Deutschland steht vor der Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen. Sowohl Appelle an die Eigenverantwortung als auch staatliche Regeln setzten eine innere Einsicht der Bürger voraus, sagt der Jurist Hans Michael Heinig. Ohne sie kommen wir nicht weit.Mehr

Schwarz-Rot-GoldDie Flagge gehört den Demokraten
Wehende Deutschlandflagge vor dem Reichstagsgebäude.  (imago/Future Image/C.Hardt)

Die Deutschlandfahne ist häufig bei rechtsgerichteten Protesten zu sehen. Bundestags-Protokollchef Enrico Brissa tritt der Okkupation unserer Staatssymbole durch Extremisten entgegen - und hat nun ein Buch über Schwarz-Rot-Gold geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur