Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Ich

Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

ich bezeichnet das vernünftige im menschen im gegensatz zu dingen und zum körperlichen überhaupt: "vielweniger haben wir noch das geheimnis entdeckt, wie denn die seele mit dieser maschine (dem organischen leibe) so genau verknüpft sei, dasz sie den körper zu ihrem ich rechnet."

Micha Brumlik: "Mit dem Wort 'ich' verbinde ich die Hoffnung auf die Einheit meiner eigenen Lebensgeschichte. Ich denke an Sigmund Freud, der in gewisser Weise glaubte, das Ich entzaubern zu müssen. Und an die idealistischen Philosophen, die darauf beharrten, dass letzten Endes das Ich nicht hintergehbar ist. Davon bin ich nach wie vor überzeugt, wenngleich ich einräume, dass die Art und Weise, wie unsere Identität gebildet wird, vor allem von sozialen Umständen abhängig ist."

Micha Brumlik ist pensionierter Professor der Erziehungswissenschaft und promovierter Philosoph.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überHausschuhe
Hausschuhe warten am Dienstag (07.12.2010) in der Einkaufstraße in der Altstadt von Stralsund auf Kunden. Foto: Stefan Sauer | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild/Stefan Sauer)

Entweder mit Hausschuhen oder barfuß – in Singapur geht niemand mit Straßenschuhen in eine Wohnung. In Indien gibt es in jedem Haushalt Hausschuhe. Und auch in Russland sind sie überall zu finden: Russen und ihre Hausschuhe bilden ein "enges Team".Mehr

Korrespondenten berichten überTrampen
Eim junges Paar trampt im Urlaub.  (imago stock&people)

Trampen gibt es in Japan nicht. Auch in Kenia steht niemand an der Straße, um mitgenommen zu werden. In Mexiko ist es ohnehin zu gefährlich. In Ägypten wird manchmal getrampt. Ziele werden dort mit bestimmten Handzeichen angezeigt.Mehr

Korrespondenten berichten überGotteshäuser
Die "Kirche unserer lieben Frau" in Manhattan liegt zwischen Wolkenkratzern (dpa)

In Russland bestimmen die orthodoxen Kirchen das Bild. In Indien gibt es zahlreiche Tempel. In den Vereinigten Staaten sind Gotteshäuser fast so omnipräsent wie Schnellimbisse. Und Singapur ist die Stadt mit den meisten Religionsgemeinschaften der Welt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur