Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Ich

Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

ich bezeichnet das vernünftige im menschen im gegensatz zu dingen und zum körperlichen überhaupt: "vielweniger haben wir noch das geheimnis entdeckt, wie denn die seele mit dieser maschine (dem organischen leibe) so genau verknüpft sei, dasz sie den körper zu ihrem ich rechnet."

Micha Brumlik: "Mit dem Wort 'ich' verbinde ich die Hoffnung auf die Einheit meiner eigenen Lebensgeschichte. Ich denke an Sigmund Freud, der in gewisser Weise glaubte, das Ich entzaubern zu müssen. Und an die idealistischen Philosophen, die darauf beharrten, dass letzten Endes das Ich nicht hintergehbar ist. Davon bin ich nach wie vor überzeugt, wenngleich ich einräume, dass die Art und Weise, wie unsere Identität gebildet wird, vor allem von sozialen Umständen abhängig ist."

Micha Brumlik ist pensionierter Professor der Erziehungswissenschaft und promovierter Philosoph.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überWaffen
Der Händler reicht eine Waffe über den Tresen (dpa/Erik S. Lesser)

In Mexiko sind Waffen sehr verbreitet: Schusswaffen, Macheten oder Messer. Japan hingegen gilt als das Land der Säbel und Schwerter, Schusswaffen sind tabu. In Kenia tragen die Masai vor allem Speere und ihre sogenannten Masai-Schwerter.Mehr

Korrespondenten berichten überJugendamt
"Jugendamt" ist am 14.09.2017 auf einem Schild in Dresden (Sachsen) zu lesen.  (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

In den USA geschieht es schnell, dass man Besuch vom Jugendamt bekommt. In Südafrika und Südamerika haben die Jugendämter oft mit krassen Fällen zu tun. In Frankreich hingegen gibt es gar kein Jugendamt im engeren Sinn - dafür aber Jugendrichter.Mehr

Korrespondenten berichten überDemonstrationen
Eisenbahnarbeiter demonstrieren in Paris vor der Station Montparnasse (Nicolas Joubert/ Wostok Press/ dpa)

In Rom campieren Menschen ein ganzes Jahr vor dem Parlament, um für die Stammzellentherapie zu streiten. In Mexiko-Stadt wehren sich Bürger per Demo gegen Firmenpleiten - und in Kairo wird Protest in der Regel gewaltsam aufgelöst.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur