Seit 22:03 Uhr Hörspiel
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Fazit | Beitrag vom 01.03.2021

"Ich bin dein Mensch" im Berlinale-WettbewerbFrau Alma sucht das Glück

Von Anke Leweke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Filmszene mit Dan Stevens aus "Ich bin dein Mensch" von Maria Schrader.  (Christine Fenzl)
Ihr Wunsch ist ihm Befehl: Schade, dass Tom ein Roboter ist. (Christine Fenzl)

Auf den ersten Blick scheint Tom der ideale Mann zu sein: Er liest Alma jeden Wunsch von den Lippen ab. Doch Tom hat einen Haken: Er ist ein Roboter. Maria Schraders Komödie stellt existenzielle Fragen, kratzt aber nur an der Oberfläche.

Um was geht es?

Die Wissenschaftlerin Alma arbeitet am Pergamonmuseum. Ihr Spezialgebiet sind 6.000 Jahre alte Keilschriften. Um Geld für einen Forschungsauftrag zu bekommen, nimmt sie an einem ungewöhnlichen Experiment teil: Für drei Wochen wird sie mit einem humanoiden Roboter namens Tom zusammenleben, der sich mithilfe seiner Algorithmen zum idealen Lebenspartner entwickeln soll.

Was ist das Besondere?

Wer hätte nicht gerne einen Tom bei sich zu Hause, der das Chaos aufräumt, System in die Akten bringt und morgens ein Frühstück mit Pancakes, Obstsalat und Schampus präsentiert? Doch dieser Tom kann noch mehr! Er scheint die verdrängten Sehnsüchte und Wünsche von Alma zu erraten. Er wird zu einer Art Psychotherapeut, der Alma tief in die Seele blickt.

Mit dieser mal komische, mal tragische Töne anschlagenden Versuchsanordnung möchte Maria Schrader existenzielle Gedanken aufwerfen: Was macht uns Menschen aus? Was bedeutet Glück? Kann man es überhaupt noch empfinden, wenn ein humanoider Roboter mit englischem Akzent ("Weil du das Fremde magst") und schelmischem Blick es einem Tag für Tag liefert? Kann künstliche Intelligenz Gefühle und ein Eigenleben entwickeln?

Bewertung

Es liegt nicht am Spiel: Mit leicht eckigen Bewegungen und überartikulierter Betonung verleiht Dan Stevens seinem Tom die notwendige Künstlichkeit eines Roboters, während sich Maren Eggert in der Rolle der Alma zunehmend von ihren Gefühlen überraschen lässt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Man bleibt dennoch seltsam unbeteiligt und fragt sich, wo der präzise und zugewandte Blick der Regisseurin Maria Schrader in diesem Film geblieben ist. Eben jener Blick, mit dem sie in der international vielfach gelobten und ausgezeichneten Serie "Unorthodox" die Emanzipationsgeschichte einer jungen Frau aus dem jüdisch orthodoxen Milieu schildert. Oder die Verlorenheit des von den Nazis ins Exil getriebenen Schriftstellers Stefan Zweig in "Vor der Morgenröte".

Doch mit seinem nach schöner Optik schielenden Schauplätzen, seiner vor sich plätschernden Musik und einem letztlich einfallslosen Drehbuch bleibt der Film seicht. Es fehlen die großen, die überraschenden oder auch sperrigen Bilder, in denen das große Thema einen Nachhall finden könnte.

"Ich bin dein Mensch"
Romantische Komödie, Deutschland 2021
Regie: Maria Schrader
Mit: Maren Eggert, Dan Stevens, Sandra Hüller, Hans Löw, u.a.
weitere Informationen auf der Website des Festivals

Weitere Beiträge über Maria Schrader

Maria Schrader ausgezeichnet - Mit "Unorthodox" zum Emmy-Gewinn
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.9.2020)

Regisseurin und Schauspielerin Maria Schrader - „Filme können einen sehr lange begleiten“
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 13.5.2020)

Neu im Kino: "Vor der Morgenröte" - Maria Schrader erzählt Stefan Zweigs Leben
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 1.6.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur