Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Buchkritik | Beitrag vom 14.09.2020

Ibram X. Kendi: „How To Be an Antiracist“Anleitung zum Antirassismus

Von Malcolm Ohanwe

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover zu "How to Be an Antiracist" von Ibram X. Kendi (Random House/Deutschlanradio)
In den USA gehört Kendi spätestens nach diesem Sommer zu den meistgelesenen und einflussreichsten, aber auch umstrittensten Denkern des Antirassismus. (Random House/Deutschlanradio)

Verhaltensweisen, die bloß „nicht rassistisch“ sind, gibt es nicht. Alles was wir tun ist entweder rassistisch oder aber antirassistisch, so lautet die pointierte These des US-amerikanischen Rassismus-Forschers Ibram X. Kendi.

Es gebe Weiße, die glauben, Schwarze Menschen und andere Menschen of Color, wie asiatische oder indigene amerikanische Menschen, seien genetisch minderwertig. Und dann gebe es Weiße, die glauben, es habe nichts mit Genetik zu tun, sondern mit sozialen und historischen Umständen, und dass man Schwarze sehr wohl "zivilisieren" könne.

Die zweite Gruppe wähne sich moralisch überlegen und halte sich selbst nicht für rassistisch, sondern für progressiv. Für den Rassismus-Forscher Ibram X. Kendi allerdings sind sowohl der explizite Rassismus, der mit Biologie argumentiert und Segregierung fordert, als auch der sozial freundliche Ansatz, dem es um die Aufhebung von Diskriminierung und sozialer Benachteiligung geht, zutiefst rassistische Ansätze.

Denn auch letzterer fordert letztlich das, was Kendi Assimilation nennt. Der einzige gangbare Weg ist für ihn expliziter Antirassismus.

Wegweiser hinaus aus dem Rassismus

Kendi argumentiert, dass wann immer das Ergebnis Ungleichheit zwischen rassifizierten Gruppen ist, die Ursache Rassismus sein muss. Er geht weit in die US-amerikanische Geschichte zurück, skizziert anschaulich die Geschichte des Rassismus von der Sklavenzeit über die Bürgerrechtsbewegung bis heute.

Sehr schlüssig entlarvt er die Widersprüche und Absurditäten von biologistischem, kulturellem, ethnisiertem und hautfarbenbasiertem Rassismus.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ein für ihn zentraler Punkt: dass viele Schwarze US-Amerikaner noch immer versuchen, sich zu "assimilieren", also ihren Kindern eintrichtern, dass sie aufsteigen und dem Rassismus entkommen können, wenn sie sich nur richtig verhalten und lernen sich wie Weiße zu geben. Für Kendi ein Trugschluss.

Seine Lösung ist eine andere. Um Erfolgsunterschiede zwischen den Races zu überwinden, brauche es eine umgekehrte Diskriminierung. Will heißen: Schwarze bei gleicher Qualifizierung bevorzugt einzustellen ist zwar diskriminierend gegenüber Weißen und Nicht-Schwarzen, aber es ist antirassistisch und für Kendi somit legitim.

Er plädiert am Schluss des Buches sogar dafür, eine institutionelle, staatliche Form der Kontrolle einzurichten, die Einzelpersonen auf rassistische Verhaltensweisen kontrolliert, und auch Durchsetzungsgewalt hat, um sicher zu stellen, dass rassifizierte Gruppen immer gleichen Zugang zu allen Institutionen haben.

Auch Schwarze können rassistisch sein

Kendi schlägt nicht nur solche weitreichenden und auch innerhalb der Antirassismus-Debatte umstrittenen Maßnahmen vor, er hat auch sonst keine Scheu davor, mit etablierten Glaubenssätzen des Antirassismus zu brechen.

So sei er, wie er schreibt, mittlerweile zu der Ansicht gekommen, dass nicht nur weiße Menschen rassistisch sein könnten, weil sie Macht haben. Denn zu behaupten, Schwarze könnten nicht rassistisch sein, weil sie keine Macht hätten, sei im Grunde genommen selbst eine rassistische Aussage, da sie die ohnehin überproportionale kollektive Macht der Weißen ausdehne, und diejenige von People of Color und Schwarzen unsichtbar mache.

Schwarze Richter*innen, Milliardär*innen, Politiker*innen hätten sehr wohl Macht und könnten darum natürlich auch rassistisch handeln – vorrangig gegenüber anderen Nicht-Weißen. Aber auch ein Schwarzer, der einen Weißen "Teufel" nennt, müsse sich den Vorwurf des Rassismus gefallen lassen.

Überhaupt findet Kendi, dass wir keine Scheu vor dem "R-Wort" haben sollten. Den in den USA populär gewordenen Begriff der "Mikroaggression" für die Beschreibung vermeintlich kleiner, alltagsrassistischen Erlebnisse, lehnt er ab: Das sind für ihn schlichtweg rassistische Attacken. Auch den Begriff "struktureller Rassismus" findet er nicht ideal, dieser sei zu schwach zur Beschreibung der Lage und würde individuelle Rassisten aus der Verantwortung entlassen.

In den USA gehört Kendi spätestens nach diesem Sommer zu den meistgelesenen und einflussreichsten, aber auch umstrittensten Denkern des Antirassismus. "How To Be An Antiracist" ist ohne Zweifel ein mutiges, radikales und für viele unbequemes Buch, das etablierte Wahrheiten auch innerhalb der antirassistischen Bewegung hinterfragt und neue Thesen vertritt, die fruchtbar und horizonterweiternd sind.  

Ibram X. Kendi: How To Be an Antiracist
Aus dem Amerikanischen von Alina Schmidt
btb Verlag, München 2020
416 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Identitäten (7/7) - Warum weiße Menschen so gerne gleich sind
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 19.01.2020)

Ibram X. Kendi: "Gebrandmarkt" - So wuchs der Rassismus in den USA
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 15.01.2018)

Rassismus in Deutschland und in den USA - "Antirassismus ist kein Sprint, sondern ein Marathon"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.06.2020)

Buchkritik

Pilar Quintana: "Hündin"Tierliebe bis zum Wahnsinn
Das Cover zeigt die Großaufnahme von grünen und gelben Farnen vor schwarzem Hintergrund. (Cover: Aufbau Verlag)

In einem Dorf am Pazifik ist es Tradition, dass Frauen möglichst viele Kinder bekommen. Mit ihrem Roman über ein kinderloses Ehepaar, das seine Liebe auf einen Hundewelpen projiziert, erweist sich Pilar Quintana als kraftvolle Stimme aus Kolumbien.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Schreiben auf der Flucht, 1940 und heuteTransit Marseille
Schwarzweißporträt der Schriftstellerin Anna Seghers, die freundlich lacht. (picture-alliance / dpa / ADN_zentralbild)

Marseille ist eine Stadt der Passage. 1940 flohen Menschen vor Hitler hierher, um Europa zu verlassen. Davon erzählt Anna Seghers' "Transit". Heute leben andere Flüchtlinge in Marseille. Wieder sind Schriftstellerinnen und Schriftsteller unter ihnen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur