Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 25.05.2019

Ian McKellen wird 80Seine wahre Schauspielkunst findet im Theater statt

Von Jens-Peter Marquardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ian McKellen im November 2018, als er auf dem Edinburgh Festival ein Medley aus seinen besten Rollen gab (Ian West/PA Wire / picture alliance)
Ian McKellen im November 2018 auf dem Edinburgh Festival (Ian West/PA Wire / picture alliance)

Viele kennen Ian McKellen als den Zauberer Gandalf aus "Herr der Ringe". Die wahre Leidenschaft des jetzt 80-jährigen Schauspielers ist aber die Bühne: Shakespeares Dramen begleiteten ihn sein ganzes Leben lang.

Gandalf der Zauberer machte Ian McKellen endgültig weltberühmt. Für diese Rolle in "Herr der Ringe" brauchte er eigentlich nur lange Haare. Die Furchen in einem Gesicht, das man nicht vergisst und das auch in Natur schon die Weisheit des Alters ausstrahlt – dafür braucht Ian McKellen keine Maske. Aber er bekam den Gandalf erst, als Sean Connery die Rolle abgelehnt hatte.

Ian McKellen (l.) mit Elijah Wood in "Der Herr der Ringe" (imago stock&people)Seine Rolle als Gandalf machte McKellen weltberühmt (imago stock&people)

McKellen spielte seine erste Hauptrolle auf der Leinwand 1980: als Dichter D.H. Lawrence in "Priest of Love". Er spielte in unzähligen Filmen von "Last Action Hero" bis zu den "X-Men"-Blockbustern. Seine eigentliche Leidenschaft aber ist und war immer das Theater.

"Was immer wir sind - Shakespeare kannte uns"

Filme mache man wegen des Geldes, Fernsehen mache man wegen des Ruhms, aber die wahre Schauspielkunst, die finde im Theater statt. Ian McKellen mag die Präsenz des Publikums, die Interaktion mit den Zuschauern. Im vergangenen Jahr gab er noch einmal Shakespeares King Lear in London. Im relativ kleinen, immer ausverkauften Duke-of-York's-Theater, in einer Aufführung, die die Kritiker begeisterte. Ein fast intimer Rahmen, wie geschaffen für Ian McKellen.

Ian McKellen als junger Schauspieler in "Their Very Own and Golden City", 1966 in London. Neben ihm: Gillian Martell. (imago stock&people)Ian McKellen als junger Schauspieler neben Kollegin Gillian Martell (imago stock&people)

Er könne so zu den Zuschauern sprechen, mit ihnen reden, er müsse den Text nicht herausschreien oder deklamieren. In "King Lear" war McKellen schon 1972 aufgetreten, damals noch als junger Edgar – doch jetzt hat er endlich das Alter erreicht, um die Hauptrolle zu spielen.

Shakespeare begleitete Ian McKellen sein ganzes Leben lang:

"Shakespeare bleibt dauerhaft modern, gegenwärtig – das ist sein Genie, dass er mehr über uns weiß, als jede andere Person, die jemals gelebt hat. Egal, ob wir Diener sind, oder Diktator, Mann oder Frau – was immer wir sind - er kannte uns!"

Ian McKellen als Magneto in einer Szene von "X-Men 2" (United Archives / imago)Wenige können seiner Anziehungskraft widerstehen - McKellen als Magneto in "X-Men 2" (United Archives / imago)

Den anderen großen Alten der Shakespeare-Werke wolle er jedenfalls nicht spielen: Falstaff. Den verstehe er nämlich nicht.

McKellen tourt derzeit mit einem eigenem Theater-Potpourri durch ganz Großbritannien: ein bisschen Gandalf, ein bisschen Shakespeare, ein bisschen Autobiografisches, vieles im Gespräch mit den Zuschauern. Eine ganz große Show vor ausverkauften Häusern.

Ian McKellen und Patrick Stewart bei der UK-Premiere des X-Men-Films "Days Of Future Past" (ZUMA press / imago)Mit dem anderen großen Shakespeare-Darsteller Patrick Stewart (r.) verbinden Ian McKellen nicht nur die X-Men-Filme, sondern auch eine persönliche Freundschaft (ZUMA press / imago)

Eine Abschiedstournee ist das nicht. Was könne er denn schon anderes tun, als immer weiter auf der Bühne zu stehen, sagt er. Mit 80.

Mehr zum Thema

Die geniale Stelle - "My Lord is calling me"
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 25.04.2015)

Theater - Captain Picard trifft Gandalf am Broadway
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.12.2013)

Filme der Woche - "Ich bin dann mal weg" und "Mr. Holmes"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.12.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur