Seit 16:05 Uhr Echtzeit
Samstag, 10.04.2021
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Kompressor | Beitrag vom 30.09.2016

Hubert FichteDer Mann, der den Pop in die Literatur holte

Detlef Diederichsen im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Hubert Fichte, aufgenommen 1965 (picture-alliance / dpa / DB)
Der Schriftsteller Hubert Fichte (picture-alliance / dpa / DB)

Am 2. Oktober 1966 las Hubert Fichte aus seinem Roman "Die Palette" im Hamburger StarClub. Also dort, wo die Beatles explodierten, und nicht im Literaturhaus. Detlef Diederichsen wiederholt diesen Abend nun als "Re-Enacting Hubert Fichte" im Haus der Kulturen der Welt in Berlin.

Zusammen mit Rolf Dieter Brinkmann galt Hubert Fichte als derjenige, der Pop und Subkultur in die Literatur geholt hat. Entscheidend dafür ist Fichtes Roman "Die Palette", in der das gleichnamige Lokal und die darin verkehrenden Figuren beobachtet und zu Wort kommen lässt: Trebegänger, Gammler, Außenseiter, kulturell und sexuell Andersdenkende.

Am 2. Oktober 1966 las Hubert Fichte im Hamburger StarClub aus "Die Palette". Der Musikchef des Berliner Hauses der Kulturen der Welt, Detlef Diederichsen, kommt selbst aus Hamburg und gehört zur dortigen Pop-Boheme. Im Deutschlandradio Kultur erzählte er, wie es zu dieser Fichte-Lesung am völlig unüblichen Ort kam.

Beat und Prosa

"Es ist eine etwas verschlungene Geschichte, es gab damals diese Jazz und Lyrik Veranstaltungen, das war schon etwas Revolutionäres und Undergroundiges. Und dann gab's aber wiederum schon eine neue Generation von Autoren, die das quasi eine Runde weitergedreht haben, und gedacht haben: okay, mit Jazz das ist uns eigentlich schon viel zu bürgerlich und etabliert mittlerweile, das ist ja schon fast Hochkultur. Also gehen wir dahin, wo's richtig zur Sache geht, wo die Leute am Wochenende sich amüsieren, wo sie tanzen wollen, wo sie Beat-Musik hören, und deswegen wurde eben aus Jazz und Lyrik, 'Beat und Prosa'."

"Beat und Prosa", das war dann auch die Überschrift für diesen Sonntagabend vor 50 Jahren. Hubert Fichte las also dort, wo die Beatles explodierten und nicht im Literaturhaus. Er wurde später von zahllosen Literaten, Musikern und Theatermachern wiederentdeckt, allen voran denen, die sich als "Poplinke" begreifen.

Fichte war immer ein Outsider-Thema

Detflef Diederichsen hat Hubert Fichte in den 80er-Jahren für sich entdeckt:

"Interessanterweise war außer 'Die Palette' aber kein Buch von ihm wirklich erfolgreich, sondern teilweise haarsträubend erfolglos, mit ein paar hundert verkauften Exemplaren. Also insofern ist er tatsächlich dann auch zu allen Zeiten, zu denen er immer mal so zaghaft wieder entdeckt wurde, immer ein Outsider-Thema geblieben."

Nun hat Detlef Diederichsen "Re-Enacting Hubert Fichte" für das Haus der Kulturen der Welt kuratiert. Die Veranstaltungen finden im Berliner Acud und im Hamburger Golem statt.

Mehr zum Thema

Umjubelte Pilzköpfe
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 24.06.2006)

Hamburg und die wilden 60er
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.06.2006)

Corso-Gespräch mit Musikkritiker Jens Balzer: - "Guter Pop muss sich immer dem Risiko aussetzen"
(Deutschlandfunk, Corso, 21.07.2016)

Pop-Autor Wolfgang Welt gestorben - Immer aus dem Bauch heraus
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 20.06.2016)

Held der Subkultur
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 21.03.2005)

Umjubelte Pilzköpfe

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur