Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 16.09.2014

Hornistin Sarah WillisWarum muss Musik Spaß machen?

Ein Gespräch mit der ersten Blechbläserin bei den Berliner Philharmonikern

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Sarah Willis spielt seit über 12 Jahren als erste weibliche Blechbläserin bei den Berliner Philharmonikern das Horn. (Monika Rittershaus)
Sarah Willis mit Horn und Elefant (Monika Rittershaus)

Sarah Willis spielt seit über 12 Jahren als erste weibliche Blechbläserin bei den Berliner Philharmonikern das Horn. Sie engagiert sich in der Jugendarbeit des Orchesters und bringt Kindern die Musik und vor allem den Spaß daran nahe. In ihrer eigenen Fernsehsendung "Sarah's Music" bei der Deutschen Welle vermittelt sie diese Freude auch einem erwachsenen Publikum.

Sarah Willis wurde in Maryland in den USA geboren, zog mit ihren Eltern im Alter von 13 Jahren nach England - hat aber mit ihrer Familie auch in Boston, in Tokio und fünf Jahre in Moskau gelebt. Noch heute hat sie die doppelte Staatsbürgerschaft: amerikanisch-britisch. Ihre Großmutter war Konzertpianistin. Willis war schon immer ein Globetrotter. 

Zweite Hornistin unter Daniel Barenboim

Am Horn gefällt ihr, dass es so vielseitig ist: Es kann schmettern wie ein Jagdhorn und auch einen dünnen silbrigen Ton haben. Seit ihrem 16. Lebensjahr spielt sie das Blasinstrument. Nach drei Jahren Musikhochschule in London kam die Musikerin nach Berlin, wo sie bei Fergus McWilliam studierte. Mit 22 Jahren bewarb sich Willis bei der Staatskapelle Berlin, als zweite Hornistin an der Staatsoper unter Daniel Barenboim.

Was bedeutet es, die erste Frau am Horn in einem großen Orchester zu sein? Warum muss Musik Spaß machen? Wieso sollte man in derselben Stadt leben wie die Philharmoniker?

Darüber spricht Sarah Willis am Dienstag, den 16.9. ab 9:07 Uhr in der Sendung "Im Gespräch" im Deutschlandradio Kultur.

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur