Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 21.09.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Feature / Archiv | Beitrag vom 25.07.2018

Homosexuelle Polizistinnen und Polizisten in ÖsterreichGay Cops

Von Elisabeth Semrad

Beitrag hören Podcast abonnieren
Christina Gabriel und Marek Wimberger in Amsterdam bei der EuroPride, 2016 (Gay Cops Austria)
Christina Gabriel und Marek Wimberger in Amsterdam bei der EuroPride, 2016 (Gay Cops Austria)

Eigentlich sollen Polizisten Randgruppen schützen. Wenn sie aber selbst zu einer gehören, haben sie es oft besonders schwer. Die "GayCopsAustria" halten dagegen!

Der Vorarlberger Polizist Josef Hosp bekennt sich 1991 offen zu seiner Homosexualität. Die Anfeindungen einiger Kollegen belasten ihn daraufhin so stark, dass er sich das Leben nehmen möchte. Heute ist er Obmann der "GayCopsAustria". Der Verein versteht sich als Anlaufstelle für schwule, lesbische und transgender Exekutivbeamte und will Vorurteile innerhalb der Polizei abbauen. Die Autorin begleitete die Gay Cops im Innen- und Außendienst, zur Polizeischule und zum Regenbogenball.

Gay Cops
Homosexuelle Polizistinnen und Polizisten in Österreich
Von Elisabeth Semrad
Redaktion: Eva Roither
Mit: Bernhard Eppensteiner, Laurence Rupp, Elisabeth Semrad
Musik: Stefan Weber
Ton: Fridolin Stolz
Produktion: ORF 2017

Länge: 53'53

Elisabeth Semrad, geboren 1984, lebt als Journalistin in Wien. Studierte Journalismus in Graz. Seit 2010 Radio- und TV-Reporterin für den ORF. Arbeitet derzeit in der Nachrichtenredaktion "Zeit im Bild". Mit den Kurzhörspielen "Igeltrauma" und "Revolverhelden" gewann sie zwei Mal den Ö1-Kurzhörspielwettbewerb "Track 5". Das Feature "Gay Cops" war für den Prix Europa 2017 nominiert.

Feature

weitere Beiträge

Hörspiel

Hörspiel: Ein Internat in der DDRDie Russische
Linda Olsansky  (Deutschlandradio / Jonas Maron)

Einmal im Jahr ist Tag der Neuen, darauf wartet das ganze Internat um das Lachen der Mädchen zu hören. Nachts lernen die Mädchen Zivilverteidigung, mit Gasmasken hetzen sie durch die Wälder. Die Russische läuft übers Feld.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur