Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview | Beitrag vom 21.04.2021

Holz statt Stahlbeton"Wir haben das traditionelle Bauen aus den Augen verloren"

Annette Hillebrandt im Gespräch mit Axel Rahmlow

Ein Holzhaus in der Russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam. Davor sind zwei Spaziergänger. (picture alliance / Bildagentur-online / Joko)
Auf Dauer gebaut: Häuser aus Holz zu errichten, war früher keine Seltenheit. (picture alliance / Bildagentur-online / Joko)

Bauen kann klimafreundlicher sein, betont die Initiative "Bauhaus der Erde". Vor allem durch andere Baustoffe könne CO2 eingespart werden. Die Zukunft liege bei altbekannten Materialien, sagt die Architekturprofessorin Annette Hillebrandt.

Der Bausektor kann seinen Teil für ein besseres Klima beisteuern. Davon ist die Initiative "Bauhaus der Erde" überzeugt. Denn 40 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen kommen aus diesem Bericht, wie Annette Hillebrandt erklärt. Die Architekturprofessorin an der Bergischen Universität Wuppertal verweist darauf, dass vor allem durch nachwachsende Rohstoffe viel Energie gespart werden kann.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

So könne Stahlbeton durch Holz ersetzt werden, ganz nach dem Motto: "Alles, was grünt, ist gut", wie Hillebrandt unterstreicht. Bäume sorgten zudem für eine CO2-Senkung, weil sie Kohlendioxid einlagerten und so der Atmosphäre entziehen.

Dauerwälder statt Monokultur

Um mehr Holz als Baumaterial zukünftig zur Verfügung zu haben, sei es notwendig, dass die Wälder "tauglich aufgeforstet" werden. Dies bedeute keine Monokulturen, sondern Dauer- und Mischwälder. Diese seien zudem resistenter gegenüber dem Klimawandel.

Doch auch bereits heute gebe es in Deutschland schon "gute Holzernten", so Hillebrandt. Es könne somit bereits jetzt mit der Verwendung von nachhaltigen Baustoffen angefangen werden.

Eiche hält auch ohne Behandlung

Einen Grund, warum wenig mit Holz gebaut werde, sieht die Architektin in einem kulturellen Problem: Holz habe hierzulande "einen Nimbus, das ist nicht dauerhaft, das hält nicht lange und muss man mit giftigen Stoffen anstreichen". Dies stimme aber nicht, sagt Hillebrandt und verweist unter anderen auf Erfahrungen aus Schweden.

"Wir haben das traditionelle Bauen aus den Augen verloren", sagt Hillebrandt, also auch altbekannte Materialien: So sei etwa Eiche ein Holz, das auch ohne Behandlung dauerhaft halten würde. Außerdem könnten durch bekannte Bauweisen sowohl der Brand- wie auch Schallschutz gewährleistet werden, so die Professorin.

(rzr)

Mehr zum Thema

Zukunft des Ökolandbaus - Hightech und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 30.03.2021)

Klimaveränderung und Nachhaltigkeit - So kann es nicht weitergehen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 20.03.2021)

Europäischer Green Deal - Ein ökologisches Bauhaus wagen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 27.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur