Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 26.07.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 19.02.2013

"Hoffnung brauch’ ich keine"

Die Lyrikerin Elke Erb

Von Andrea Marggraf

Die Schriftstellerin Elke Erb (picture alliance / dpa / Rolf Haid)
Die Schriftstellerin Elke Erb (picture alliance / dpa / Rolf Haid)

Geboren in der Eifel, zieht Elke Erb 1949 als Elfjährige mit den Eltern von West nach Ost. Die Mutter zeigt Distanz gegenüber der Tochter, der Vater Autorität.

Aus einem Mangel an Geduld verstehe sie schnell, sagt sie und greift sich das nächste Wort aus der Wirklichkeit. Beim Schreiben legt sie Wert auf Präzision. Die Dinge müssen nur benannt werden.

Dieses Benennen schult sie zunächst beim Übersetzen von Texten. 1975 dann ihr erster Prosaband. Seitdem sind mehrere Lyrikbände erschienen. Verschiedene Preise krönen ihren Weg. Unter anderem der Erich Fried Preis und 2007 der Erich Nossack Preis. Das im Denken erscheinende Bild notieren. Eine Meisterin des Wortes erzählt.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentund im barrierefreien Text-Format

Mehr bei dradio.de:

"Nun sieht Marx wie Moritz aus" Der Reim auf den Arbeiterstaat - Gedichte aus der DDR

Literatur

Armut in der LiteraturWege nach unten
Fotografie eines Stillebens mit einem Kochtopf aus dem ein Buch herausragt. (imago / Cavan Images)

Der leere Bauch bringt große Kunst hervor – meist glauben das Gutgenährte. Sicher ist, dass das Menschheitsthema Armut nicht wenige Künstler im 19. Jahrhundert zu bedeutenden Romanen inspiriert hat. Dann trat es in den Hintergrund. Nun ist die Armut zurück in der Literatur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur