Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 21.04.2019
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.10.2013

Hoffentlich kommen die Chinesen!

Neu im Kino: "Global Player - Wo wir sind isch vorne"

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Regisseur Hannes Stöhr lässt die Chinesen rein. (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)
Regisseur Hannes Stöhr lässt die Chinesen rein. (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)

Ein kleiner mittelständischer Familienbetrieb möchte gerne von einem chinesischen Investor aufgekauft werden. Hannes Stöhr liefert mit seinem Film über die fiktive Textilmaschinenfabrik "Bogenschütz und Söhne" eine unterhaltsame Geschichte über die alltägliche Globalisierung.

Hannes Stöhr, der aus dem schwäbischen Hechingen stammt und seit über 20 Jahren in Berlin lebt, ist für seinen neuen Film in seine schwäbische Heimat zurückgekehrt. Seine soziale Tragikomödie "Global Player" beschreibt den Überlebenskampf eines schwäbischen Familienbetriebes in den Zeiten der Globalisierung.

Schon lange hat man gerade auch in der Provinz mit mittelständischen Betrieben Erfahrungen auf dem Weltmarkt, vor allem im Osten mit China gemacht. Und so hat die fiktive Textilmaschinenfabrik "Bogenschütz und Söhne" nur eine Chance: Sie muss von den Chinesen übernommen werden. Der fast 90-jährige Seniorchef Paul Bogenschütz hat jedoch etwas dagegen. Sein Sohn Michael, der die Firma führt, muss gegen den "Alten" und mit seinen Geschwistern (die zwar Teilhaber sind, aber sich sonst kaum für die Firma interessieren) versuchen, die Firma zu retten.

Das ist ebenso tragikomisch wie unterhaltsam ,denn Hannes Stöhr ist neben Andreas Dresen wohl derzeit der einzige deutsche Regisseur, der Alltagsgeschichten eben so genau verortet, sie aber auch mit Humor, liebevoll unterfüttert. Nach seinen beiden großen Publikumserfolgen "Berlin is in Germany" und "Berlin Calling", der über ein Jahr lang in den Kinos lief und zum Kultfilm avancierte, hat Hannes Stöhr nun einen Provinz- und Familienfilm gedreht, einen klugen und unterhaltsamen Kommentar zur Globalisierung fernab der großen Metropolen abgegeben.

Mehr Inforamtionen auf der Filmwebsite

Deutschland 2013; Regie: Hannes Stöhr; Darsteller: Christoph Bach, Walter Schultheiß, Inka Friedrich; 98 Minuten

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNotre-Cœur
Blumen liegen vor Notre-Dame in Paris. (imago images | PanoramiC)

"Notre-Dame ist das alte, große Herz dieser herrlichen Stadt", schreibt Alex Capus in der "NZZ". Und wenn das Herz betroffen ist, ist kein Wort zuviel. Zuhauf gibt es Ratschläge, Liebesbekundungen in Millionenhöhe und Hoffnungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur