Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Hoffen

Alexander Khuon (Deutschlandradio - Sandro Most)
Alexander Khuon (Deutschlandradio - Sandro Most)

Zur ermittelung der sinnlichen grundbedeutung von hoffen darf das angelsächsische <em>hoppan</em>, niederdeutsch <em>hoppen</em>, mittelhochdeutsch <em>hupfen</em> und <em>hüpfen</em> wol als nächst verwant herangezogen werden. aus der bedeutung des <em>in die höhe springens</em> ergibt sich die des überrascht auffahrens; […] gewöhnlich ist die bedeutung <em>auf etwas künftiges angenehmes warten</em>.

Alexander Khuon: "Also das Wort 'hoffen' würde ich ganz spontan mit einem Stück verbinden, in dem ich gerade spiele. Das heißt 'Glaube, Liebe Hoffnung' und da geht es um einen demenzkranke Frau, die interviewt wurde, die gibt es, also es ist dokumentarisches Theater; und dieser Moment einer Frau, die eigentlich demenzkrank ist und trotzdem unbändige Hoffnung hat, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und ihr Leben gestalten zu können und das Leben lebenswert zu finden, das finde ich sehr berührend und sehr bewegend also: das macht mich auch hoffend."

Alexander Khuon ist Schauspieler am Deutschen Theater.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überGlücksbringer
Bunte Symbolfiguren des Gottes Ganesha. Sie gelten in Indien auch als Glücksbringer. (imago images/ZUMA Wire)

In Südafrika haben manche einen getrockneten Hühnerfuß in der Tasche. In Mexiko gibt es die Quitapesares, Stoffpüppchen, die den menschlichen Schmerz aufnehmen. In China werden Glücksbringer in Tempeln verkauft. Mehr

Korrespondenten berichten überBabysitter
Eine Comic-Babysitterin passt gleichzeitig auf drei Kinder auf, die sich alle an sie klammern. (picture alliance / PantherMedia)

Wenn die Argentinier abends essen gehen, nehmen sie ihre Kinder einfach mit. In der Türkei springt die Familie ein, in China ist die Babysitterin oft auch Haushälterin und Putzfrau. Und in Spanien sind Oma und Opa als Betreuungspersonal gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur