Klangkunst, vom 04.09.2020, 00:05 Uhr

Hörstücke über Feminismus als aktives ZuhörenEl Contagio Feminista

Kuratiert von Anna Raimondo
Feministische Positionen im argentinischen Alltagsleben (EyeEm / Estelle  Pascal)
Feministische Positionen im argentinischen Alltagsleben (EyeEm / Estelle Pascal)

"To me, this active form of listening has turned feminism into a public contagion". Eine aktive Form des Zuhörens kann Feminismus in etwas verwandeln, das andere ansteckt und sie zu einem Teil dieser politischen Bewegung macht. Die Künstlerin Anna Raimondo hat im Rahmen eines Stipendiums in Buenos Aires mit Soundkünstler:innen zusammengearbeitet und dabei der Präsenz feministischer Themen im Alltag nachgespürt. Daraus entstanden neue Radiokunstarbeiten für das Ö1 Kunstradio. Die Radiokunst-Dramaturgin Julia Gabel stellt Anna Raimondo und ihr Projekt vor. Alle Stücke in voller Länge können Sie hier nachhören:

Daniela Seggiaro und Cecilia Castro
Florencia Curci, Tatiana Heuman und Zago
Sebastian Rey und Constanza Castagnet


El Contagio Feminista
Kuratiert von Anna Raimondo
KünstlerInnen: Daniela Seggiaro, Cecilia Castro, Florencia Curci, Tatiana Heuman, Zago, Constanza Castagnet, Sebastian Rey
Zusammenstellung: Julia Gabel
Produktion: ORF Kunstradio 2019
Länge: 52'


Anna Raimondo, geboren 1981 in Neapel, studierte Sound Arts am Londoner College of Communications und arbeitet an ihrer Doktorarbeit über "Urban Geographies und Gender Perspectives". Sie lebt in Brüssel und ist international tätig. Für ihr Hörstück "Me, My English and All the languages of my life" wurde sie mit dem Palma Ars Acustica 2016 ausgezeichnet, mit "La vie en bleu" gewann sie in der Kategorie Soundscapes den Preis des Klangkunst-Wettbewerbs PIARS.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!