Seit 16:05 Uhr Aktuelles 16-17

Montag, 30.03.2020
 
Seit 16:05 Uhr Aktuelles 16-17

Kinderhörspiel / Archiv | Beitrag vom 15.05.2016

HörspieltagDer Löwenritter (1/2)

Nach alten Rittergeschichten von Hartmann von der Aue

Von Thomas Fritz

Podcast abonnieren
Ritter Iwein ist so ehrgeizig, dass er seine Frau verliert. (Playmobil)
Ritter Iwein ist so ehrgeizig, dass er seine Frau verliert. (Playmobil)

Ein Riese mit badezubergroßen Ohren und der unbesiegbare Herr des Brunnens – da kann Ritter Iwein nicht widerstehen. Er zieht los und besiegt sie, als Lohn heiratet ihn Laudine. Doch sein Ehrgeiz versiegt nicht, und so verliert Iwein vor lauter Ritterkämpfen wieder seine Frau.

Am Hofe von König Artus treffen sich Iwein und seine Ritter zu einer fröhlichen Runde. Lauthals berichten sie von ihren neuesten Abenteuern. So erfährt Ritter Iwein von einem Riesen mit Ohren so groß wie eine Badewanne und vom unbesiegbaren Herrn des Brunnens. Sofort macht Ritter Iwein sich auf den Weg, besiegt beide und bekommt zum Lohn dafür die schöne Laudine zur Frau. Eigentlich könnten sie nun vergnügt bis an ihr Ende leben. Doch dem Ritter Iwein lässt sein Ehrgeiz keine Ruhe. Er will noch mehr Ruhm ernten und zieht also wieder in die Welt. Laudine verspricht, ein Jahr lang auf ihn zu warten, aber keinen Tag länger. Ritter Iwein eilt von einem Kampf zum anderen, ohne dabei auf die Zeit zu achten, verspätet sich also und verliert sein ganzes Glück. (Ab 8 Jahren) 

Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komposition: Eckehard Binas und die Gruppe "Expander des Fortschritts"
Mit: Klaus Piontek, Martin Seifert, Frank Lienert, Margit Bendokat, Katrin Klein, Dietrich Körner u.a.
Produktion: Funkhaus Berlin 1991

Länge: 49'40

Hartmann von der Aue (1170-1210), mittelhochdeutscher Dichter und Minnesänger, neben Wolfram von Eschenbach und Gottfried von Straßburg bedeutendster Epiker seiner Zeit.

Thomas Fritz, geboren 1955 in Halle. Hörspielredakteur beim MDR. Schreibt Lyrik, Essays, Hörspiele und Romane.

Teil 2 am 16. Mai 2016.

Kinderhörspiel

Es sind keine Inhalte verfügbar.

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur