In Jochen Langners Hörspiel "Ein paar Dutzend Worte" nach Texten von Swetlana Alexijewitsch verbinden sich belarussische Zeitzeugenberichte aus dem Zweiten Weltkrieg mit Fluchterfahrungen der Gegenwart. Anja Reinhardt sprach mit der Historikerin und Slawistin Gabriele Woidelko über Formen der Erinnerungskultur, über historische Wahrheit und die Last des Schweigens.

Ein Panzerfahrzeug der Wehrmacht, gefolgt von Soldaten auf Motorrädern, in der Stadt Minsk während des Rußland-Feldzuges im August 1941. (picture-alliance / dpa | UPI) Ein Panzerfahrzeug der Wehrmacht, gefolgt von Soldaten auf Motorrädern, in der Stadt Minsk während des Rußland-Feldzuges im August 1941. (picture-alliance / dpa | UPI)

In Jochen Langners Hörspiel "Ein paar Dutzend Worte" nach Texten von Swetlana Alexijewitsch verbinden sich belarussische Zeitzeugenberichte aus dem Zweiten Weltkrieg mit Fluchterfahrungen der Gegenwart. Anja Reinhardt sprach mit der Historikerin und Slawistin Gabriele Woidelko über Formen der Erinnerungskultur, über historische Wahrheit und die Last des Schweigens.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Die Kult-Krimi-Hörspiele Ein Heißluftballon vor einem Himmel mit Wolken (EyeEm / Jakkapan Jabjainai)

Auf Zeitreise mit Professor van Dusen

Sie sind ein unschlagbares Team: Der berühmte Wissenschaftler und Amateurkriminologe van Dusen und sein Begleiter Hutchinson Hatch. In unserer Hörspielreihe ermitteln sie in 77 Fällen auf der ganzen Welt. Auf hoerspielundfeature.de und in unserem Hörspielpodcast veröffentlichen wir jeden Monat eine neue Folge.

Florian Felix Weyh im DREIERPACK Portraotaufnahme des Autors Florian Felix Weyh (Deutschlandradio/Florian Felix Weyh)

Viele Personen suchen einen Autor

Früh schrieb er Theaterkomödien und Hörspiele, spät fand er zum Radio-Feature. Geblieben ist ihm der Zugriff des Dramatikers auf seine Figuren: Wo der die Welt erforscht, werden die Interviewten zu Mitspielern im Theatrum mundi. „Es hat sich aber noch keiner darüber beschwert, dass er klug rübergekommen ist“, meint der Autor.

Radio nicht nur auf Deutsch Hiba Obaid und Lorin Celebi, Autorinnen von "Nora - Mein Tagebuch in Berlin", ein Projekt innerhalb des Podcasts "Voice Versa - Zwei Sprachen, eine Story". (privat)

„Ohne Sprache fühlt sich eine Person schwach“

Wie fühlt es sich an, als junge Frau aus einem arabischen Land in Berlin zu leben? Im Podcast „Voice Versa – Zwei Sprachen, eine Story“ erzählen Hiba Obaid und Lorin Celebi die verworrenen Geschichten, die sich manchmal hinter den einfachsten Alltagssituationen verbergen. Auf Deutsch und Arabisch, denn: Deutschland ist vielsprachig.

Portrait Ein Mann mit Brille sitzt an einem gelben, runden Gartentisch voller Notenblätter. (Jasper Kettner / Berliner Künstlerprogramm des DAAD)

Der türkische Komponist Emre Dündar

Der türkische Komponist Emre Dündar beschäftigt sich als Performer vor allem mit Sprache, lässt aus Lauten geschriebene Gedichte, vorgetragene Poesie, Erzählungen oder Gesang entstehen. Franziska Buhre über den außergewöhnlichen Künstler, der im Rahmen des Festivals "Ultraschall Berlin" im Januar erstmals in Deutschland aufgetreten ist.

Hörspielmagazin Extra zu "Interview mit einem Stern" Ernst Schnabel im Jahr 1958 (picture alliance / dpa / Loos)

"Man begreift, welche Kraft Sprache hat"

Der Schriftsteller Ernst Schnabel flog 1951 als erster Deutscher nach dem Krieg erfolgreich um die Welt - in 9 Tagen. Anschließend produzierte er ein dreistündiges Hörepos, das als legendäre Pionierleistung in die Radiogeschichte einging. Hörspielredakteurin Sabine Küchler sprach mit dem Regisseur Leonhard Koppelmann über die zeitlose Aktualität und Strahlkraft dieser vielstimmigen historischen Produktion.