Hörspielmagazin, vom 01.01.2019

Hörspielmagazin 01/19 Neues aus der Welt der akustischen Kunst

Hörspiel des Monats ist Juli Zehs „Unterleuten“. Dazu ein Gespräch mit der Jurorin Regine Beyer. Weitere Themen: Was Hörspielmacherinnen antreibt, das Bauhaus-Konzeptalbum „Audio. Space. Machine“ sowie ausgewählte Ursendungen im Januar.

Rundes Fenster in der Studiotür zum Hörspiekstudio (Deutschlandradio/David Golyschny)
Studiotür zum Hörspielstudio (Deutschlandradio/David Golyschny)

Hörspiel des Monats Oktober 2018

Juli Zeh "Unterleuten" (rbb/NDR)
Regine Beyer, Radiomacherin und Jurorin der Akademie der Darstellenden Künste, über die ausgezeichnete Produktion, herausragende Hörspiele des vergangenen Jahres und ihre audiophile Ästhetik.

Was Radiomacher*innen antreibt

Auf den Spuren von Dunja Arnaszus, Noam Brusilovsky und Jan Decker - und ihren Motiven akustischer Kunst.
Eine Reportage von Anna Seibt.

"Audio. Space. Machine."

Die beiden Hörspielmacher wittmann und zeitblom im Gespräch über ihr Bauhaus-Konzeptalbum "Audio. Space. Machine".
Eine Produktion von Deutschlandfunk, NDR und SWR in Zusammenarbeit  mit der Interactive Media Foundation - anlässlich des bevorstehenden Jubiläums 100 Jahre Bauhaus

Hörspielpremieren im Januar

Gastkritik von Stefan Amzoll 
Besprochen werden u. a. die SWR-Produktion "Sounds of Still Lifes" von Cathy Milliken und Dietmar Wiesner sowie das Doku-Hörspiel von Elliot Weinberger "Was ich vom Irak hörte" (rbb).