Hörspiel, vom 31.08.2021, 20:10 Uhr

Hörspiel von Hermann BurgerDie Scheintoten

Von Hermann Burger

Das Hotel "Zur Kalten Herberge" liegt unter dem Zentralfriedhof und ist eine Mischung aus Metro-Station, Stundenhotel und Klinik. Alle Gäste haben das Leben hinter sich und das Scheintotenschicksal noch vor sich.

Das Hotel "Zur Kalten Herberge" liegt unter dem Zentralfriedhof. (EyeEm / Cristian Bortes)
Das Hotel "Zur Kalten Herberge" liegt unter dem Zentralfriedhof. (EyeEm / Cristian Bortes)

Im Hotel "Zur Kalten Herberge" herrscht die Urmutter Melitta nach altem "Weiberwissen". Die Gäste sind nicht mehr am Leben, aber spielen dennoch trotzig ihr Leben weiter, weil sie nichts anderes können. Der Pfarrer, der Ferrari-Fahrer, der Klaviervirtuose, die Comtessa, der Zauberer und ein neu eingetroffener Schriftsteller mit Namen Stocker, der einen dilettantischen Selbstmord begangen hat. Hermann Burger schrieb die tragikomische Groteske im Auftrag des Schauspielhauses Zürich eineinhalb Jahre vor seinem Tod. Aus dem 150 Seiten langen Stück hat Fritz Zaugg zentrale Szenen und Themen herausgelöst und zu einer Collage montiert.


Die Scheintoten
Von Hermann Burger
Bearbeitung und Regie: Fritz Zaugg
Mit: Rosalinde Renn, Michael Maassen, Klaus Henner Russius, Barbara Falter, Siegfried Meisner, Jodoc Seidel, André Jung, Nikola Weisse
Komposition: Emil Moser
Ton und Technik: Jack Jakob, Aldo Gardini, Erwin Bindzus
Produktion: Radio DRS Studio Basel 1995
Länge: 48‘22


Hermann Burger (1942–1989), geboren im schweizerischen Menziken, veröffentlichte Romane und Erzählungen. Sein vielbeachteter erster Roman "Schilten" erschien 1976. Burger war außerdem Privatdozent für Neuere Deutsche Literatur in Zürich und Feuilletonredakteur. Sein literarisches Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis. 1989 starb Hermann Burger in seiner Wohnung auf Schloss Brunegg im Aargau an einer Überdosis Medikamente.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!