Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 10.01.2018

Hörspiel: Vertraut mit dem Klassiker BalzacBalzac lesen, Balzac übersetzen

Von Kristian Wachinger

Podcast abonnieren
Ulrich Noethen in unserem Hörspielstudio.  (Deutschlandradio / René Fietzek)
Ulrich Noethen in unserem Hörspielstudio. (Deutschlandradio / René Fietzek)

Eintauchen in Balzacs Universum, ein Leben mit seinen Figuren beginnen – den „Helden“ der Comédie Humaine. Frankreich im 19. Jahrhundert.

Balzac lesen, Balzac übersetzen
Von Kristian Wachinger

gelesen von Ulrich Noethen
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 30'09

Ausschnitt

Sie kommt völlig ohne Füllwörter aus, sie ist präzise, glasklar, zweihundert Jahre alt und klingt für manche junge Ohren fremd: Die Sprache Balzacs. Kristian Wachinger war früh mit dem französischen Klassiker vertraut und hat "Verlorene Illusionen" in der Neuübersetzung von Melanie Walz als Verlagslektor betreut.
(Wdh. v. 17.02.2016)

Abgebildet: Maren Kroymann. (Deutschlandradio / Anke Beims)Abgebildet: Maren Kroymann. (Deutschlandradio / Anke Beims)

Silhouette mit Schirm – Pariser Läden für "frivolités"
Von Francine Singer

Mit: Maren Kroymann
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 22'43

Früher gab es sie an jeder Ecke: Kleine Geschäfte, in denen man Sonnenschirme, Spazierstöcke, Regenschirme und Gehstöcke kaufen konnte – Reparatur bei Bedarf garantiert! Francine Singer hat einen der wenigen Läden dieser Art in Paris besucht. Geführt in der vierten Generation, seit 1897. Auch Balzac besaß einen berühmten Stock, zu sehen in der "Maison de Balzac".
(Wdh. v. 06.01.2016)

Hörspiel

Hörspiel: Fleischeslust in aller MundeUm die Wurst
Das Schaufenster einer Metzgerei in Bologna - Italien. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Zwei Fleischer in derselben Straße: der eine Christ, der andere Muslim, ein Fremder, der nicht in die Straße gehört. So sieht es jedenfalls sein Nachbar. Der Lehrling wiederum ist Jude; mit seinem Charme umfängt er jede Fleischersfrau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur