Mittwoch, 18.07.2018
 

Freispiel | Beitrag vom 16.07.2018

Hörspiel über WohlstandsverwahrlosungUnsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen

Von Dominik Busch

Podcast abonnieren
Junger Mann hebt ein leichtes Fahrrad Richtung Himmel (imago)
Junger Mann hebt ein leichtes Fahrrad Richtung Himmel (imago)

Karen und Sven haben eine kleine Siedlung entworfen, direkt am Meer. Hier leben sie, zusammen mit Gleichgesinnten. Sympathische Leute, zwischen fünfundzwanzig und vierzig. Sie sehen jünger aus. Sie haben dieses Strahlen, etwas Ungezwungenes und Leichtes geht von ihnen aus. Sie sind fit und durchtrainiert. Sie sind gut ausgebildet, sie fühlen sich frei. Sie sind offen – und unter sich. Sie meinen es nicht böse. Eines Tages kommt Karens Schwester zu Besuch. Ein paar Tage am Meer werden ihr gut tun, denkt sie. Sie irrt sich.

Das Hörspiel können Sie hier nachhören.

Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen
Hörspiel von Dominik Busch
Mit: Katja Bürkle, Steven Scharf, Georgia Stahl, Gabriel Raab, Brigitte Hobmeier
Ton: Michael Krogmann
Produktion: BR 2017

Länge: 51'36

Dominik Busch, geboren 1979 in Sarnen, Schweiz, Autor, Musiker und Regisseur. Jurypreis beim 7. Berliner Hörspielfestival 2016 für "Draußen im Watt leg ich dich hin". In der Spielzeit 2015/2016 Hausautor am Luzerner Theater. Sein Stück "Das Gelübde" zählte zu den drei Gewinnerstücken bei den Autorentheatertagen 2016 am Deutschen Theater Berlin. In der Spielzeit 2016/2017 Hausautor am Theater Basel.

Freispiel

Hörkunst aus der freien SzeneKurzstrecke 76
Eine Hand greift am 01.07.2013 in Hannover in einen Serverschrank mit Netzwerkkabeln.| (dpa / Julian Stratenschulte)

Wir präsentieren Stücke zwischen Hörspiel, Feature und Klangkunst. Diesmal unter anderem mit dem Siegerstück des ARD PiNball 2017, in dem sich ein Ruheloser selbst davon überzeugen will, dass er kein Zuhause braucht.Mehr

Hörspiel: Altern in der Großstadt Smalltalk 3
Rentner auf einer Bank in einem Park (Imago/Mangold)

Ein soziologisches Projekt in Momentaufnahmen: Die Autoren haben jahrelang Aufnahmen von Smalltalk-Situationen gesammelt und parallel Figuren entwickelt – Freunde, die sich einmal im Jahr treffen und sich austauschen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur