Hörspiel, vom 28.08.2019, 22:03 Uhr

Hörspiel über den Umgang mit vergangener SchuldOrangen vor ihrem Fenster

Von Jürg Federspiel
Orangen auf einem Fensterbrett (EyeEm / Ulrike Herzog)
Orangen als Zeichen, dass keine Gefahr droht. (EyeEm / Ulrike Herzog)

In einem Haus in einer französischen Kleinstadt lebte während des Krieges ein deutscher Deserteur. Er teilte sein Zimmer mit einem jungen Mädchen. Wenn er unterwegs war, legte sie Orangen vor das Fenster, als Zeichen, dass ihm bei der Heimkehr keine Gefahr drohte. Jahre später reist ein deutsches Ehepaar in die Stadt. Der Mann gibt vor, ein Zimmer in eben diesem Haus mieten zu wollen.


Orangen vor ihrem Fenster
Von Jürg Federspiel
Regie: Kurt Hirschfeld
Mit: Ernst Schröder, Gustav Knuth, Elisabeth Lennartz, Miriam Spörri, Wolfgang Reichmann, Kurt Beck und Mathias Wieman
Produktion: HR/NDR/DRS 1964
Länge: 49’39


Jürg Federspiel (1931-2007) war ein Schweizer Schriftsteller. Ab 1951 arbeitete er als Reporter und Filmkritiker für verschiedene Schweizer Zeitungen. Sein Werk umfasst neben journalistischen Beiträgen vor allem Romane und Kurzgeschichten. Weitere Hörspiele: "Kilroy was here" (DRS 1980), "Paratuga" (DRS 1974), "Die Märchentante" (DRS 1968), "Herr Hugo" (DRS 1963), "Tod eines Fohlens" (BR 1961) und "Blaise Cendrars" (DRS 1961).

Abonnieren Sie unseren Newsletter!