Hörspiel, vom 10.03.2021, 22:03 Uhr

Hörspiel: Parcours durch ein überkommenes FrauenbildEcht? theblondproject

Von Gesine Danckwart
Das Hörspiel "Echt? theblondproject" ist eine Anklage gegenüber der Macht von Stereotypen. Eine blonde Frau steht mit dem Rücken zur Kamera vor einer Mauer. (EyeEm / Alexander  Grumeth)
Eine komische und furiose Anklage gegen die Macht von Stereotypen. (EyeEm / Alexander Grumeth)


Blond ist nicht einfach nur eine Haarfarbe, sondern eine Identität – und schwer abzulegen. Blond geht uns alle an! Steigen wir hinab in die Niederungen der Geschlechterverzweiflung. Die Bilder, wie Mann und Frau zu sein haben, scheinen festgeschrieben. Warum kleben Macht und Geld in diesem Konzept so beharrlich an denen, die weiß und männlich sind oder sich verhalten, als ob sie das wären. Aber wir sind doch mal ganz anders gestartet; wir hatten doch Ideale und gemeinsame Utopien – und jetzt finden sich die einen als Alleinerziehende ausgebootet und die anderen kämpfen noch immer um die Macht. Drei Frauen und ein Chor entwerfen eine ebenso komische wie furiose Anklage gegen die Macht von Stereotypen.


Echt? theblondproject
Von Gesine Danckwart
Regie: Fabian Kühlein, Gesine Danckwart
Mit: Judith Rosmair, Anne Ratte-Polle, Gesine Danckwart und Chormitgliedern der "Liedertafel Bianca Castafiore"
Ton und Technik: Nikolaus Löwe, Venke Decker, Martin Scholz
Produktion: RBB 2020
Länge: 54'35


Gesine Danckwart, geboren 1969 in Elmshorn, Dramatikerin, Hörspielautorin, Regisseurin. Sie arbeitete in verschiedenen Funktionen an Theatern in Wien, Mülheim und Berlin und realisierte Performance- und Filmprojekte. Einige ihrer Theaterstücke wurden auch als Hörspiel realisiert, u.a. für DeutschlandRadio Berlin: "Täglich Brot" (2002). Ihre Stücke wurden in viele Sprachen übersetzt und an verschiedenen Bühnen in Europa aufgeführt. Gesine Danckwart lebt in Berlin.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!