Hörspiel, vom 06.11.2012

HörspielOtto Mötö. Im Universum finnischer Motorenmusik

Von Gabi Schaffner

Das Leben auf dem Land ist vieles. Ruhig ist es nicht. Das Hörstück "Otto Mötö" widmet sich Leben und Werk eines Komponisten, der mit seinen Tonbandgeräten den Lärm des Landlebens erforscht hat: Martti Mauri. Der Komponist war, wenn man Gabi Schaffner glauben will, Angestellter eines Elektrizitätswerks auf der finnischen Halbinsel Kuokkala bei Jyväskyla und ein wichtiger Vorläufer der Industrialmusik.

Die Maschinenmusiken des "Martti Mauri" setzen dem Explosionsmotor ein klangvolles Denkmal (picture alliance / dpa)
Die Maschinenmusiken des "Martti Mauri" setzen dem Explosionsmotor ein klangvolles Denkmal (picture alliance / dpa)

Mauri habe Field-Recordings von Autorennen sowie Aufnahmen von modifizierten Ottomotoren und Gartengeräten für seine Kompositionen verwendet. Detailgenau mit hohem begrifflichem Aufwand erklärt Schaffners Hörspiel die Ästhetik von Mauris Maschinenmusik und ihr Verhältnis zur Neuen und populären Musik in ganz Europa.

Echte Musiker geben Komponistenkollegen und erzählen in diesen Rollen auskunftsfreudig Anekdoten aus dem Leben des ›unbekannten‹ Genies. ... Die Maschinenmusiken des ›Martti Mauri‹ wurden von insgesamt acht Komponisten und Bands aufgenommen, geschrieben und gemischt. Und diese Kompositionen setzen dem Prinzip des Explosionsmotors nach Nicolaus August Otto ein klangvolllärmendes Denkmal.

Gabi Schaffner, geb. 1965 in Offenbach/Main, arbeitet als interdisziplinäre Künstlerin in den Bereichen AudioArt, Literatur und Fotografie. Lebt zwischen Berlin, Helsinki und Lobo/Texas.