Hörspiel, vom 06.04.2021, 20:10 Uhr

Hörspiel nach Poe / BaudelaireDer Mann in der Menge

Von Rainer Römer

1840 schrieb Edgar Allan Poe seine Erzählung über einen Flaneur, der, im Café sitzend, aus dem Fenster dem vom Gaslicht beschienenen Stadttreiben zuschaut. Plötzlich erblickt er einen geheimnisvollen Mann in der Menge.

Ein Mann im Café, aus dem Fenster blickend. (www.imago-images.de)
Customers Of A Restaurant Sitting On An Outdoor Patio As Viewed From The Interior Window Paris Fra (www.imago-images.de)

Er folgt ihm, um sein Geheimnis zu ergründen, nicht wissend, was diesen Mann, der einen Dolch oder einen Diamanten unter dem Gewand trägt, bis frühmorgens durch die düsteren Straßen Londons treibt.

Der Komponist, Hörspielmacher und Schlagzeuger Rainer Römer, Mitglied des Ensemble Modern, hat Poe und Baudelaire in eine heutige großstädtische Klangsprache übersetzt. Die Stilmittel stehen dabei zwischen Popsong, moderner Elektronik, musique concrète und auskomponierten Streichtriopassagen.

Der Mann in der Menge
Hörspiel unter Verwendung von Edgar Allen Poes "The Man in the Crowd" und Charles Baudelaires Gedicht "A une passante"
Von Rainer Römer
Übersetzer: William Aggeler
Aus dem Englischen von Hans Wollschläger
Aus dem Französischen von Friedhelm Kemp
Komposition und Regie: Rainer Römer
Mit Sylvester Groth, Graham Valentine
Produktion: SWR 2016

Abonnieren Sie unseren Newsletter!