Hörspiel, vom 23.08.2020, 18:30 Uhr

Hörspiel nach Franz WerfelDie vierzig Tage des Musa Dagh (1/2)

Nach dem gleichnamigen Roman von Franz Werfel
Armenische Flüchtlinge fliehen mitten im Winter 1915 vor der türkischen Verfolgung.  (picture alliance / CPA Media Co. Ltd)
Armenische Flüchtlinge fliehen mitten im Winter 1915 vor der türkischen Verfolgung. (picture alliance / CPA Media Co. Ltd)

Gabriel Bagradian kehrt nach 23 Jahren, die er in Paris verlebt hat, in seine armenische Heimat am Fuße des Musa Dagh zurück. Der Besuch in Yoghonoluk soll nur kurze Zeit in Anspruch nehmen, doch noch während sich Gabriel mit Frau und Kind in Armenien aufhält, bricht der Erste Weltkrieg aus. Die Familie sitzt fest. Das Osmanische Reich plant die Verschickung der gesamten armenischen Minderheit. Doch statt sich wie die meisten seiner Leidensgenossen in das schreckliche Schicksal der Deportation zu fügen, setzt Gabriel alles auf eine Karte: Auf dem Musa Dagh sucht er mit 5.000 Armeniern Zuflucht vor Verfolgung, Verschleppung und Ausrottung durch die Türken. Sein verzweifelter Triumph heißt erbitterter Widerstand, koste es, was es wolle.
In einer Nachbemerkung schreibt Franz Werfel in der Erstausgabe seines Romans: "Dieses Werk wurde im März des Jahres 1929 bei einem Aufenthalt in Damaskus entworfen. Das Jammerbild verstümmelter und verhungerter Flüchtlingskinder, die in einer Teppichfabrik arbeiteten, gab den entscheidenden Anstoß, das unfassbare Schicksal des armenischen Volkes dem Totenreich alles Geschehenen zu entreißen."


Die vierzig Tage des Musa Dagh (1/2)
Nach dem gleichnamigen Roman von Franz Werfel
Bearbeitung und Regie: Kai Grehn
Mit: Alexander Fehling, Vincent Leittersdorf, Stefan Viering, Christian Grashof, Sebastian Blomberg, Josef Ostendorf, Valery Tscheplanowa, Robert Gallinowski, Peter Kurth, Edgar M. Böhlke, Lukas Rüppel, Isaak Dentler, Nico Eleftheriadis, Horst Hildebrand, Thomas Huber, Torben Kessler, Oliver Kraushaar, Florian Kroop, Andreas Leupold, Sebastian Mirow, David Rott, Andreas Helgi Schmid, Berthold Toetzke, Stefan Viering
Komposition: Araik Bartikian, David Kuckhermann
Ton: Daniel Senger
Produktion: SWR/NDR/HR 2015
Länge: 88'01

Den zweiten Teil senden wir am Sonntag, 30. August 2020, um 18:30 Uhr. Hier können Sie ihn vorab online hören.


Franz Werfel (1890-1945).Franz Werfel (1890–1945), österreichischer Schriftsteller jüdisch-deutschböhmischer Herkunft, avancierte in den 1920er und 1930er Jahren zu einem der meistgelesenen deutschsprachigen Romanciers. Seine Werke, darunter auch Theaterstücke und Lyrik, werden dem lyrischen Expressionismus zugerechnet. Viele wurden für Film und Hörfunk adaptiert, darunter "Jacobowsky und der Oberst" (NWDR 1948) und "Das Lied von Bernadette" (SWF 1954). 1938 emigrierte Werfel nach Frankreich, 1940 über Spanien in die USA. Er starb in Beverly Hills. "Die vierzig Tage des Musa Dagh" erschien 1933 in Wien und Berlin und wurde in Deutschland zwei Monate später verboten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!