Hörspiel, vom 31.01.2016, 18:30 Uhr

Hörspiel-Monolog in sechs TeilenAuf dem Turm (6/6)

Ein Kind ist vom Turm gefallen unter den Augen der schaulustigen Touristen. Das Ehepaar ist schockiert, flieht zurück ins Hotel und verbringt eine schlaflose Nacht. Sie wollen abreisen, so schnell es geht.

Eine grüne Holztür mit rotem Griff (imago / Westend61)
Der Kustode klopft an die Tür und will das Ehepaar zum Trauerzug abholen. (imago / Westend61)

Doch schon am frühen Morgen kratzt der Kustode wieder an ihrer Tür: Ob ihnen die Veranstaltung gefallen habe? Er käme sie abzuholen, denn den Trauerzug dürften sie nicht verpassen. Es gäbe sicherlich nichts Ergreifenderes als ein Begräbnis in D.! Es sei allerdings auch sehr teuer, so ein Begräbnis.

Regie: Hans Ulrich Minke
Mit: Heiner Schmidt
Ton: Hansjörg Saladin
Produktion: RIAS Berlin 1983

Länge: 87'48

 

Gert Hofmann (1931-1993), deutscher Schriftsteller, lehrte Germanistik an mehreren ausländischen Universitäten, u.a. Paris, Berkeley und Ljubljana. Schrieb zahlreiche Hörspiele. Auszeichnungen u.a.: Ingeborg-Bachmann-Preis 1979, Hörspielpreis der Kriegsblinden 1983 für "Die Brautschau des Dichters Robert Walser" (NDR 1982).

Weitere Informationen zu Gert Hofmann finden Sie hier.

Die Sendung steht nach Ausstrahlung ungekürzt zum Download bereit. 

Auf dem Turm (1/6)

Auf dem Turm (2/6)

Auf dem Turm (3/6)

Auf dem Turm (4/6)

Auf dem Turm (5/6)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!