Hörspiel, vom 10.10.2018

Hörspiel mit Witz über den Ernst des Krieges Kneift Karadings vorm Krieg?

Der französische Schriftsteller Georges Perec im Jahr 1965 (picture alliance / dpa)
Der französische Schriftsteller Georges Perec im Jahr 1965 (picture alliance / dpa)

Das Moped mit verchromter Lenkstange, das dort im Hof steht, gehört Unteroffizier Henri Pollak. Und weil sein Freund, dieser Soldat mit dem seltsamen Namen, weil also dieser Karadings nicht in Algerien krepieren, sondern in Paris bei seiner Liebsten bleiben will, muss ihm mit einem Trick geholfen werden. Wunderbar witzig spiegelt Perec den Irrsinn des Krieges und die trotzige Hoffnung der kleinen Leute auf einen schnellen Frieden.

ProduktionsfotosDer Regisseur Stefan DuttDer Schauspieler Martin EnglerDer Schauspieler Max von PufendorfDer Schauspieler Michael RotschopfDas Team: Markus Meyer, Martin Engler, Michael Rotschopf, Max von Pufendorf und Stefan Dutt (v.lks)Martin Engler, Michael Rotschopf, Markus Meyer (v.lks.)

Kneift Karadings vorm Krieg?
Nach der Erzählung "Was für ein kleines Moped mit verchromter Lenkstange steht dort im Hof?" von Georges Perec
Übersetzung: Eugen Helmlé
Hörspielbearbeitung: Patricia Görg
Regie: Stefan Dutt
Mit: Michael Rotschopf, Martin Engler, Markus Meyer, Max von Pufendorf
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2006

Länge: 45'57
Eine Wiederholung vom 01.03.2006


Georges Perec (1936–1982), Sohn polnisch-jüdischer Einwanderer, lebte in Paris. Schriftsteller und Filmemacher. Viele seiner Texte wurden als Hörspiel inszeniert: ‚Die Maschine’ (SR/WDR 1968), ‚Der Teufel in der Bibliothek’ (SR 1991), ‚Perec/grinations’ (SR/RB 2000). Er wurde u.a. mit dem Prix Renaudot (1965) und Prix Medicis (1978) ausgezeichnet.