Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Hörspiel | Sendung am 01.08.2018 um 21:30 Uhr

Hörspiel mit Edith Heerdegen und Margot LeonardDas Inserat

Von Natalia Ginzburg

Podcast abonnieren
Analoges Telefonieren mit Wählscheibe wird bald der Vergangenheit angehören. (imago/Westend61)
Analoges Telefonieren mit Wählscheibe wird bald der Vergangenheit angehören. (imago/Westend61)

Teresa lebt seit einem Jahr getrennt von ihrem Mann Lorenzo, aber sie liebt ihn noch immer. Sie möchte ein Zimmer ihrer Wohnung an eine junge Frau vermieten, gegen Gesellschaft und ein paar kleine Hausarbeiten. Auf ihr Inserat meldet sich Elena, eine Literaturstudentin, mit der sie sich schnell anfreundet. Eines Tages kommt Lorenzo vorbei und lernt Elena kennen, die beiden verstehen sich auf Anhieb. Teresa hat eine Pistole.

Das Inserat
Von Natalia Ginzburg
Übersetzung: Alice Vollenweider
Regie: Günther Sauer
Mit: Edith Heerdegen, Margot Leonard, Günther Ungeheuer, Marisa Gaffron
Ton: Walter Guggenberger
Produktion: SDR 1967

Länge: ca. 59'30


Natalia Ginzburg, geboren 1916 in Palermo, wuchs in Turin auf, starb 1991 in Rom. Sie verfasste Theaterstücke, Gedichte, Essays, Erzählungen und Romane. 1938 heiratete sie den Slawisten Leone Ginzburg, der 1943 von der SS in Rom zu Tode gefoltert wurde. Als Lektorin beim Turiner Einaudi-Verlag und als Autorin wurde Natalia Ginzburg eine wichtige Figur in der italienischen Kulturszene und nahm oft zu gesellschaftlichen Problemen Stellung. Sie erhielt eine Reihe großer Literaturpreise, zuletzt den Ernest Hemingway Prize (1985). Natalia Ginzburg schrieb auch Hörspiele u.a.: "Dialog" (DRS 1973), "Ein Dorf am Meer" (SDR 1979); einige ihrer Texte wurden als Hörspiel produziert: "Der Sessel" (NDR 1986), "So ist es gewesen" (NDR 1996).

Hörspiel

Hörspiel: Fleischeslust in aller MundeUm die Wurst
Das Schaufenster einer Metzgerei in Bologna - Italien. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Zwei Fleischer in derselben Straße: der eine Christ, der andere Muslim, ein Fremder, der nicht in die Straße gehört. So sieht es jedenfalls sein Nachbar. Der Lehrling wiederum ist Jude; mit seinem Charme umfängt er jede Fleischersfrau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur